Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Disskussion zu Entwicklungen am Mikroelektronikstandort Dresden
Dresden Lokales Disskussion zu Entwicklungen am Mikroelektronikstandort Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 12.09.2017
Andreas Lämmel (CDU).  Quelle: privat
Dresden

 Im Mittelpunkt der Diskussionsrunde mit dem Titel „Innovationstechnologien Made in Saxony“ steht der Mikroelektronikstandort Dresden. Entwicklungen der letzten vier Jahre und Potenziale der Zukunft werden hier in der Veranstaltungsreihe „Mal ernsthaft“ beleuchtet. Am Mittwoch, 13. September, diskutieren die Bundestagsabgeordneten Andreas Lämmel und Arnold Vaatz sowie Ministerpräsident Stanislaw Tillich (alle CDU) mit Prof. Hubert Karl Lakner, Vorsitzender des Direktoriums des Fraunhofer Verbundes Mikroelektronik. Die Veranstaltung ist öffentlich und beginnt um 18 Uhr im Lichthof des Verkehrsmuseums.

Von gm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 25 Jahren wurde der „Runde Tisch der Senioren, Vorruheständler und Behinderte der Stadt Dresden“ ins Leben gerufen. Die Gründer hatten damals den Eindruck, dass Politik und Verwaltung oft an ihnen vorbei entschieden haben. Seitdem hat sich viel getan. Daher lädt der Sprecher des Runden Tisches Jürgen Dudeck, am Mittwoch zu einem Treffen ein.

12.09.2017
Lokales 350 Experten beraten in der SLUB - Erkenntnis ist frei: Open-Access-Tagung in Dresden

Rund 350 Wissenschaftler, Bibliothekare, Verlagsvertreter und Informatik-Spezialisten treffen sich derzeit in Dresden zur größten „Open Access“-Tagung im deutschsprachigen Raum. Drei Tage lang wollen sie sich in der SLUB und der TU Dresden darüber austauschen, wo der freie Zugriff auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse schon gut funktioniert, wo es hakt und wie sich die Interessen vereinen lassen.

12.09.2017

Mehrere Jahre lang fand im Januar im Ostragehege das Messetrio „room + style“, „fashion + style“ und die Künstlermesse statt. Das wird nächstes Jahr nicht so sein, weil die Messe Dresden GmbH unter Geschäftsführung von Ulrich Finger und der Dresdner Künstlerbund offenbar bezüglich des Raumkonzeptes auf keinen gemeinsamen Nenner mehr kommen.

12.09.2017