Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Diskussion um die Glasfronten der Schwimmhalle Freiberger Straße
Dresden Lokales Diskussion um die Glasfronten der Schwimmhalle Freiberger Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 08.03.2017
Die Diskussion um die großzügigen Glasfronten am Schwimmhallenneubau Freiberger Straße geht weiter. Quelle: Lisa Albrecht
Anzeige
Dresden

Der Schwimmlehrer steht vor einer Gruppe Kindergartenkinder und zeigt etwas, die Kleinen sitzen eng nebeneinander. Solche Szenen lassen sich als Passant wie nebenbei an der Freiberger Straße beobachten. Deshalb plant die Dresdner Bäder GmbH, die großzügigen Fensterfronten etwa mannshoch mit einer Folie zu bekleben. Sprecherin Dörte Gregor erklärt warum: Sportvereine und Eltern seien auf den Betreiber zugegangen und hatten ihn um einen Sichtschutz gebeten.

Das kann eine ältere Besucherin nicht nachvollziehen. Von ihr schaue nur der Kopf aus dem Wasser, sie fühle sich durch die Fenster nicht beobachtet. Eine andere Besucherin sagt, dass die Diskussion für sie unverständlich sei. Schließlich sei sie ja nicht ganz nackt und halte sich größtenteils im Wasser auf. Am Strand fühle man sich auch nicht gestört, wenn man in Badekleidung angeschaut werde.

Katrin Rödiger ist oft Zuschauerin bei der Schwimmstunde ihres Kindes. Sie sieht allerdings einen Unterschied zu dem Baden am Strand und im Schwimmbad. Am Strand begäben sich ja alle freiwillig in die Situation, halb bekleidet vor den Augen Fremder herum zu laufen. In der Halle würde sie sich aber beobachtet fühlen. Den Plan, einen Sichtschutz anzubringen, findet sie deshalb gut. Es stört sie, wenn voll bekleidete Menschen von außen hineinschauen, man komme sich dann so „beglotzt“ vor, wie bei einer „Fleischbeschau“.

Als die Halle neu eröffnet wurde, war sie allerdings auch neugierig und hat sich von der Straße aus die Halle genau angeschaut. Es hatte sie interessiert, wie das Becken aussah. Allerdings kann sie sich auch vorstellen, dass für einige Neugierige nicht das Gebäudeinnere das Interessanteste ist.

Ein anderer Besucher genießt die Sonne, die an schönen Tagen von außen durch das Glas scheint. Eine Folie findet er deshalb nicht gut, es würde dann vielleicht so sein, wie in einem Aquarium zu schwimmen. Ein junges Mädchen dagegen findet es in Ordnung, eine Folie anzubringen, wenn sich die Leute dann sicherer fühlten. Sie ist allerdings erstaunt – wer sollte denn schon hineinschauen? Sie jedenfalls sei beim Schwimmen mit sich selbst beschäftigt.

Zurzeit werden an der Glasfront zwei mögliche Folienlayouts in klein getestet. Beide bestehen aus kleinteiligen, dunklen Ornamenten, die das Glas nicht vollständig bedecken. Das sei unauffällig und würde trotzdem Sichtschutz gewährleisten, ist sich Dörte Gregor sicher. Zu den entstehenden Kosten ist dem Bäderbetrieb noch nichts bekannt, die hängen vom gewählten Layout ab. Ziel sei es aber, bis Ostern die Folie angebracht zu haben.

Von Lisa Albrecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Würfel sind gefallen: Die König Albert Gaststättenbetriebsgesellschaft mbH betreibt die Gaststätte und das Catering im Kulturpalast. Das teilte der Vermieter der Flächen, die Stiftung Frauenkirche Dresden, auf Anfrage der DNN mit.

08.03.2017

Im Streit um neue Regeln für mehr Bürgerbeteiligung in der Stadt hat die Verwaltung jetzt nach einer Niederlage vor dem Verwaltungsgericht die Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht beantragt. Es geht um die stadtweite Einführung der Ortschaftsverfassungen. Hinter den Kulissen gerät einiges in Bewegung.

07.03.2017

Die Zukunft des Waldspielplatzes in der Dresdner Heide bleibt offen. Am Donnerstag entscheidet der Jugendhilfeausschuss über die Vergabe von Fördermitteln für die Jugendhilfe. Zum Waldspielplatz wird der Oberbürgermeister einen Auftrag erhalten. Aber auch andere Projekte haben Sorgen.

09.03.2017
Anzeige