Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Diffamierende“ Aussagen über Islamzentrum- Dresdner Sprecher: Keine Verbindung zur Muslimbrüderschaft
Dresden Lokales „Diffamierende“ Aussagen über Islamzentrum- Dresdner Sprecher: Keine Verbindung zur Muslimbrüderschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 09.09.2015
Mitglieder der Muslimbruderschaft demonstrieren in Kairo. Quelle: Khaled Elfiqi

Diese Behauptung hatte der in Kairo geborene Wissenschaftler in einem Beitrag des ZDF-Politmagazins „Frontal 21“ aufgestellt (DNN berichteten). Das sei „grob diffamierend“ und falsch, sagte Al Saadi weiter. Er könne sich nicht erklären, woher Abdel-Samad sein Wissen nimmt.

Der IZ-Sprecher äußerte sich gestern am Rande des Tages der offenen Moschee zu den Vorwürfen. Er räumte ein, die zwei Dippoldiswalder Jungen Samuel W. und Max P., die sich in Syrien der Terrorgruppe IS angeschlossen haben sollen, könnten in der Moschee gewesen sein. Sowohl beim Freitagsgebet als auch während des Fastenmonats Ramadam, an dessen letzten zehn Tagen die Moschee rund um die Uhr offen gehalten wird, „um sich spirituell zu reinigen“.

Ob sie allerdings tatsächlich in der Alfaruq Moschee waren, könne er nicht sagen. „Wir überprüfen nicht die Religiosität unserer Besucher“, erklärte Al Saadi diese Wissenslücke, „das IZ kann diese Jungen nicht zuordnen“. Radikaler Islamismus werde in der Alfaruq Moschee nicht gepredigt. „Wenn wir mitbekommen, dass sich jemand radikalisiert, dann schicken wir ihn nicht weg. Wir werden mit ihm sprechen, mit ihm auch zu unserem Imam gehen“, erklärte der IZ-Presseverantwortliche. In der Gemeinde am Flügelweg finde jedenfalls keine Radikalisierung statt. Vielmehr lehne das IZ die Terrorgruppe IS ab. „Diese Terroristen zerstören unsere Kultur“, sagte Al Saadi.

In den Predigten ist die Ablehnung des so genannten Heiligen Kriegs kein Thema. „Wir halten die Politik aus den Predigten raus“, erklärte der IZ-Sprecher, sie sei eher Thema in „informellen Gesprächen“.

Beim Tag der offenen Moschee hatten gestern Besucher unter anderem Gelegenheit, das Freitagsgebet zu verfolgen. Es wurde via Kamera und Lautsprecher aus dem Erdgeschoss in einen Raum im ersten Stock des Hauses am Flügelweg übertragen, denn im Gebetsraum selbst war zu wenig Platz. Etwas über einem Dutzend Gäste nutzte dieses Angebot. In seiner Predigt sprach der Imam über die Pflicht eines jeden Muslim, Almosen zu geben und Hilfe zu leisten, wann immer das nötig ist. „Gott verbietet das Gewalttätige“, stellte er fest.

www.izdresden.de

cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peter Volk plant kein Millionenprojekt. Er will für sich und seine Familie ein Häuschen bauen. Im Grünen in Weißig. Direkt am Fuß des Hutbergs. Als Volk im vergangenen Jahr beim Notar saß und den Kaufvertrag für das Grundstück unterschrieb, nahm der Traum von den eigenen vier Wänden konkrete Züge an.

09.09.2015

Nach acht Jahren im Trockenen hat die "Undine" seit Donnerstag wieder mindestens eine Handbreit Wasser unterm Kiel. Das Schiff schwimmt an einem Steg der Laubegaster Werft in der Elbe.

09.09.2015

Mal hinter die Kulissen der Regierung schauen – unter diesem Motto waren am Tag der Deutschen Einheit alle Sachsen und Besucher eingeladen, einen Blick hinter die Türen des Sächsischen Landtages zu wagen.

09.09.2015