Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die nächsten „Heiz-Kolosse“ rollen durch Dresden
Dresden Lokales Die nächsten „Heiz-Kolosse“ rollen durch Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 11.03.2018
Die nächsten „Heiz-Kolosse“ rollen durch Dresden. Quelle: Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH
Dresden

Aktuell bietet sich Schaulustigen auf Dresdens Straßen nachts wieder ein besonderes Schauspiel: Die Drewag transportiert weitere 100 Tonnen schwere Wärmespeicheranlagen vom Alberthafen nach Reick. Am Donnerstag kommen die vorerst letzten Behälter per Schiff an. Am Donnerstagabend startet der nächste Transport.

Die Drewag erweitert ihre Wärmespeicheranlage in Reick. Dafür wurden bereits im November und Dezember 14 der 30 Meter langen Behälter quer durch Dresden transportiert. Jetzt sind weitere Tanks angekommen. Nachdem ein Schwerlastkran die die riesigen Behälter vom Schiff gehoben hat, werden diese per Schwerlast-LKW ans Ziel transportiert.

Die Drewag nutzt dazu die Baustelle Augustusbrücke, wo aktuell der Brückenpfeiler über dem Terrassenufer fehlt. Trotzdem wurde die Straße dort extra für die Transporte tiefergelegt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An den Skihängen von Altenberg herrschen weiter beste Wintersportbedingungen, weshalb die Städtebahn Sachsen am Wochenende wieder ihre Wintersport-Express-Züge zum Einsatz bringt.

11.03.2018
Lokales Programm für mehr Chancengleichheit - Endspurt bei Bewerbung für den Studienkompass

Noch bis zum 11. März können sich Dresdner Schülerinnen und Schüler für das gemeinnützige Förderprogramm Studienkompass bewerben. Mitmachen können alle Jugendlichen die 2020 ihr Abitur ablegen und deren Eltern nicht studiert haben.

11.03.2018

In Dresden wird es in den kommenden Tagen richtig kalt. Die Polarluft aus Nordost sorgt dafür, dass die Temperaturen bis Mitte kommender Woche auf zwölf Grad unter Null fallen sollen. Von den für manche Regionen prognostizierten -20 Grad bleibt Dresden aber wohl verschont.

11.03.2018