Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales "Die acht Weltwunder" des Maarten van Heemskerck in einer Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts in Dresden
Dresden Lokales "Die acht Weltwunder" des Maarten van Heemskerck in einer Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 09.09.2015
Maarten van Heemskerck. Die acht Weltwunder, 1572. Blatt 1: Die Pyramiden von Ägypten, Kupferstich. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett Quelle: SKD

Die Folge ist die erste bildliche Darstellung dieser antiken "Wunderwerke" in der Neuzeit, deren Örtlichkeiten freilich van Heemskerck und wohl auch ansonsten kein Westeuropäer bis dahin in Gänze gesehen hatte. Und jenes "Weltwunder", das der Künstler bei einem Romaufenthalt (1532-1535) sah und das in seiner Serie auch weitgehend im zeitgenössisch-realen Zustand als Ruine erfasst ist - das Kolosseum - fiel schon alsbald aus dem "Weltwunder"-Kanon heraus. Die anderen sieben aber, die bis heute als solche genannt werden - die ägyptischen Pyramiden von Gizeh (2500 v.Chr.), die hängenden Gärten von Babylon (800 v.Chr.), der Artemistempel von Ephesos (6. Jh.v.Chr.), der Tempel des Zeus in Olympia (432 v.Chr.), das Mausoleum von Halikarnassos (um 350 v.Chr.), der Koloss von Rhodos (291 v.Chr.) und der Leuchtturm von Pharos (280 v.Chr.) - erscheinen bei van Heemskerck weitgehend geprägt von den architektonischen und künstlerischen Vorstellungen seiner Zeit - der Renaissance.

Manches verrät die Vertrautheit mit der Schatzkunst respektive den Kunstkammern, etwa wenn Pyramiden eher an Obeliske oder ein Mausoleum an Prunkkassetten erinnern, wie sie Ende des 16. Jahrhunderts unter anderem von Wenzel Jamnitzer geschaffen wurden und wie man sie auch im Grünen Gewölbe findet. Die figürlichen Darstellungen dagegen lassen durchaus erkennen, dass der Künstler in Italien von der Kunst Michelangelos beeindruckt wurde.

Was aber brachte van Heemskerck dazu, sich mit dem Thema der "Weltwunder" auseinanderzusetzen, sie bildlich darstellen zu wollen? Es lag dazumal wohl "in der Luft". In Europa war die Zeit der großen Entdeckungen angebrochen, verbunden auch mit einer Ausweitung des Handels und der Gewinnung neuer Reichtümer, besonders bei den Seefahrernationen. Dieser Aufschwung brachte nicht nur Herausforderungen für Wissenschaften wie die Geografie oder Astronomie. Auch das Bild vom Menschen bedurfte neuer Fundierung - natürlich in enger Verbindung mit der Religion, aber unter Überwindung der Scholastik. Der Blick in die Geschichte der Menschheit, besonders die Antike mit ihren großen Projekten, ihren philosophischen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, ihrer Orientierung auf Geist und Körper, wofür auch die in Italien noch auffindbaren Skulpturen sprachen, erhielten neue Aktualität, wobei zugleich das Bestreben war, die Antike zu übertreffen. Es waren die großen "Humanisten", ihres Zeichens Universalgelehrte, darunter Erasmus, Hutten, Melanchthon, die die neue Art des Denkens und Handelns beförderten. Kunst und Künstler - Literatur ebenso wie bildende Kunst - spielten in diesem Prozess eine wichtige Rolle. Die Spanne reicht von Namen wie Dante bis Cranach und eben van Heemskerck.

Dessen "Acht Weltwunder" kann man derzeit im Sponsel-Raum des Neuen Grünen Gewölbes bewundern. Der Ort ist passend wegen des Studiocharakters der Ausstellung, der traditionellen Verbindung von Kupferstichen und Kunstkammer und der bereits beschriebenen inhaltlichen Berührungspunkte zwischen Kleinarchitekturen der Schatzkunst und dem ins Phantastische gesteigerten Bildprogramm van Heemskercks. Die kleine, aber feine Schau - man sollte Zeit mitbringen zum Entdecken - bindet die "Acht Weltwunder" in Kunst und Literatur der Zeit ein. So findet man hier, ebenfalls aus dem Bestand des Kupferstich-Kabinetts, unter anderem die "Kosmographie" von Sebastian Münster (Basel, 1544), die wie viele andere Werke über die Jahrhunderte die Erzählung über die "Weltwunder" weiter trug.

Zu sehen sind aber auch die wichtigsten späteren Serien zum Thema: jene von Marten de Vos (1532-1603) und von Antonio Tempesta (1550-1630). Zur Verbreitung des bildlichen Kanons trugen aber ebenso Münzen und Medaillen bei, worauf sechs Beispiele aus dem Münzkabinett verweisen, geprägt in der römischen Kaiserzeit. Dabei sind drei Exemplare, die sich unmittelbar den "Weltwundern" widmen - dem Tempel von Ephesos, dem Leuchtturm von Pharos und dem Koloss von Rhodos, wobei letzteres besonders ist. Denn diese Münze wurde in der Zeit der Einweihung des Kolosses geprägt. Wie die "Sieben Weltwunder" bis in unsere Tage wirken, zeigt nicht zuletzt der Trailer zu Sergio Leones Film "Der Koloss von Rhodos" (1961), den man an einer Medienstation vor dem Sponsel-Raum ebenso sehen kann wie an einer weiteren den digitalisierten Bestand der Druckgrafik nach Maarten van Heemskerck im Dresdner Kupferstich-Kabinett.

Diese Erschließung, die Anlass für die Schau zur berühmtesten Druckgrafik-Serie dieses Künstlers ist, ist einem Schweizer Stipendiaten der Gugelmann-Stiftung zu verdanken, mit deren Stipendium dieser hier ein Jahr arbeitete. Dies ist umso sinnvoller gewesen, weil die Werke van Heemskercks wie die manch anderen Künstlers früherer Zeit überwiegend in Klebebänden verankert und damit auf andere Art kaum präsentierbar sind, würde doch heute - anders als im 19. Jahrhundert - im Kupferstich-Kabinett niemand mehr die historischen Klebebände auseinander nehmen.

Bis 16. Januar, täglich 10 bis 18 Uhr (Die geschlossen), Residenzschloss, Neues Grünes Gewölbe, Sponsel-Raum.

www.skd.museum

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.10.2012

Lisa Werner-Art

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

... erst kürzlich haben wir zusammengesessen und uns für das Buch zur Jubiläumsspielzeit am Staatsschauspiel unterhalten. Von deinem kurvenreichen Lebensweg hast du erzählt, der Hitlerzeit und Krieg berührte, von Hungerszeit und Neuaufbau, Sozialismus und Zweifel, und dem neuerlichen Aufbruch in der Zeit danach.

09.09.2015

Die 25-jährige Dresdnerin Luise Börner - seit ihrem 6. Lebensjahr erhielt sie Geigenunterricht am Heinrich-Schütz-Konservatorium und gehörte von 2004 bis 2007 zum LJO Sachsen - studiert seit 2007 Musikpädagogik Violine an der Dresdner Musikhochschule.

09.09.2015

Riesentumor statt Fettleibigkeit: Einen 28 Kilogramm schweren Tumor hat ein Dresdner Ärzteteam Anfang Oktober aus dem Bauch einer Rentnerin entfernt. Das ungewöhnlich große Krebsgeschwür war wegen des Übergewichts der Diabetikerin erst nach Monaten entdeckt worden.

09.09.2015
Anzeige