Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ ist zurück
Dresden Lokales „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 09.04.2019
Am 9. April 2019 wird im Großen Garten - nördlich des Palaisteiches - die restaurierte Marmorskulptur "Die Zeit enthüllt die Wahrheit" - ein Original von Antonio Corradini aus dem Jahr 1720  - an einem neuen Ort aufgestellt. Quelle: Catrin Steinbach
Dresden

„Es ist eine wundervoll gearbeitete Skulptur. Wenn man daran arbeiten darf, entdeckt man so viele Details...Schauen Sie mal, wie sich die Finger der linken Hand von der Zeit in den Bauch der Wahrheit drücken.“ Die Augen der Restauratorin Dana Krause leuchten. Sie hatte die Verantwortung für die Schönheitskur der fast 300 Jahre alten Marmorskulptur „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ des italienischen Bildhauers Antonio Corradini.

Neuer Standort nördlich des Palaisteiches

Das Kunstwerk wurde am Dienstag nach Abschluss der Restaurierungsarbeiten fachmännisch von Steinbildhauern wieder im Großen Garten aufgestellt. Allerdings nicht mehr am alten Ort und auf einem neuen Sockel aus Carrara-Marmor.

„Die Skulptur stand vorher am Sommerblumengarten nahe des Carolaschlösschens. Aber da kam sie nicht so richtig zur Geltung, erfuhr kaum Beachtung und wir hatten ein bisschen Bedenken, dass sie dort Schaden nehmen könnte“, erklärt Ulf Nickol, Leiter der Niederlassung Dresden I des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB). Jetzt zieht die Zeit (ein bärtiger älterer Mann) der nackten Wahrheit (eine schöne junge Frau) nördlich des Palaisteiches den verhüllenden Schleier vom Gesicht.

Besucher des Großen Gartens ins Dresden können jetzt auf einem Rondell in der Achse des Nordbosketts am Palaisteich wieder die Skulptur „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ bewundern. Zuvor stand sie etwas versteckt nahe des Carolaschlösschens. Jetzt ist sie restauriert worden und hat einen neuen Platz bekommen. Das Aufstellen erfolgte am 9. April.

Die Skulptur hat in der Vergangenheit mehrmals den Ort gewechselt. Friedrich August II. habe sie zunächst im Garten des Japanischen Palais aufstellen lassen. 1730 sei sie in den Großen Garten versetzt worden. Wohin genau sei aber heute nicht mehr bekannt, sagt SIB. Ab 1832 stand „Die Zeit enthüllt die Wahrheit“ auf einer Rasenfläche nahe des Carolaschlösschens.

Der Gartenbereich rund um die Skulptur wurde gleich mit erneuert

„Eigentlich war das hier eine doppelte Baumaßnahme“, sagt Nickol mit Blick auf den aktuellen Standort. Denn der Gartenbereich rund um die Skulptur wurde gleich mit denkmalgerecht saniert. Zu den Arbeiten gehörten das Freischneiden der Sichtachse zur Fontäne des Palaisteiches, die Erneuerung der Wege zum und rund um das Rondell in der Achse des Nordbosketts, die Einfassung der Rasenflächen mit einer Metallkante und das Pflanzen einer Feldahorn-Hecke als Kulisse für das steinerne Kunstwerk.

Knotenfußbänke wurden aufgestellt

Auch Sitzgelegenheiten gibt es jetzt hier wieder. Seit 1945 sei das nicht mehr der Fall gewesen, weiß Landschaftsarchitektin Gudrun Irrgang, die bezüglich der Gartenanlage von SIB zu Rate gezogen wurde. Nach historischem Vorbild gefertigte Knotenfußbänke wurden aufgestellt.

3,7 Millionen Euro für Skulpturenprogramm

In die Restaurierung der Skulptur und die Instandsetzung der Freianlage wurden rund 200 000 Euro gesteckt – finanziert auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes. Die Maßnahme ist Teil des Skulpturenprogrammes im Großen Garten des Freistaates Sachsen. Es hat 2017 begonnen und soll zehn Jahre laufen. In dieser Zeit werden für rund 3,7 Millionen Euro in die Erhaltung der noch vorhandenen 22 Sandstein-Bildwerke, 12 Marmorskulpturen und 26 Sandstein-Postamente investiert.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Beamten wollen über das Soziale Netzwerk erstmals seltene Einblicke in ihre Arbeit gewähren – und nehmen dazu die Nutzer auf Einsätze oder sogar zum Schießtraining mit.

09.04.2019

Ein Paar, das sich vor 300 Jahren in Wien das Ja-Wort gegeben hat, soll in diesem Jahr die Touristen nach Dresden locken. Zu der Marketing-Kampagne gehören Verkehrsmittel wie Kutsche und Gondel. Und Party non stop.

09.04.2019

Seit 1928 steht das Rathaus in Weixdorf. Jetzt sollte das unter Denkmalschutz stehende Gebäude nachhaltig verändert werden: Die Stadtverwaltung plante den Bau einer Rettungstreppe an der Vorderfront. Die Weixdorfer stellten sich auf die Hinterbeine: mit Erfolg.

09.04.2019