Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Weinmesse „Baden-Württemberg Classics“ lädt ins Kongresszentrum Dresden ein
Dresden Lokales Die Weinmesse „Baden-Württemberg Classics“ lädt ins Kongresszentrum Dresden ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.04.2017
Die Weinköniginnen aus Baden, Sachsen und Württemberg laden zur Weinmesse ein: Magdalena Malin, Anna Bräunig und Andrea Ritz (v.l.). Scannen Sie das Bild und sehen Sie ein Video von Dresden Fernsehen. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Egal ob edler Burgunder aus Baden oder exklusiver Kerner aus Württemberg – die Weinbaukultur in Deutschlands Süden bietet sowohl für Kenner des feinen Tropfens aber auch für interessierte Wein-Neulinge eine große Vielfalt. Um ihre Produkte auch im Weinland Sachsen vorzustellen, präsentieren am 22. und 23. April über 50 Winzer aus Deutschlands Süden rund 700 Weine und Edelbrände auf der Messe „Baden-Württemberg Classics“ im Dresdner Kongresszentrum.

Die Winzerverbände Badischer Wein und Weininstitut Württemberg laden in Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Sachsen die Dresdner ein, die neuen Jahrgänge aus dem Süden kennenzulernen. „Wir wollen keine Konkurrenz zu den hiesigen Partnern darstellen, sondern gemeinschaftlich unsere Weine vorstellen“, erklärt Ulrich-M. Breutner. Laut dem Geschäftsführer des Weininstitut Württemberg stellen die süddeutschen Weine eine wunderbare Ergänzung zu den Sächsischen dar, die es in nicht so großen Mengen gebe. Zudem handele es sich auch keinesfalls um eine Fachmesse. „Die Erzeuger wollen ihre Produkte direkt dem Endverbraucher vorführen. Deshalb gibt es auf der Messe auch keine Händler oder ähnliche.“ Man wolle mit der Veranstaltung ein generelles Plädoyer für Weine aus Deutschland als Alternative zu Produkten aus Übersee halten, so Breutner.

Für zehn Euro Eintritt bietet die Weinschau deshalb nicht nur exklusive Jahrgänge aus Deutschlands Süden rund um Lemberger, Trollinger Co., sondern auch etliche kostenfreie Seminare über Trends und die Besonderheiten verschiedener Weinanbaugebiete und Rebsorten. Dafür müssen sich Interessierte am jeweiligen Tag nur rechtzeitig anmelden.

Die Messe „Baden-Württemberg Classics“ ist nun schon zum siebten Mal in Dresden zu Gast und verzeichnete im vergangenen Jahr bereits über 2000 Besucher. Diesmal hofft Christina Lauber, Geschäftsführerin der Gesellschaft Badischer Wein, auf noch mehr Zuspruch „In Sachsen gibt es viele Weinzähne, die wissen was sie wollen. Man kann mit unseren Erzeugern direkt ins Gespräch kommen und alles über die Besonderheiten der aktuellen Jahrgänge erfahren.“ Natürlich können die Besucher auch direkt Weine beim jeweiligen Produzenten kaufen, die anschließend angeliefert werden.

Die Messe findet am 22. und 23. April jeweils von 11 bis 18 Uhr im Internationalen Congress Center Dresden statt. Der Eintritt kostet zehn Euro, wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf. „Bei uns gibt es sehr viele Weine zu verkosten, da sollte das Auto besser zuhause bleiben“, ergänzt Breutner.

Informationen zu den Winzern und Seminaren: www.bwclassics.de

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landesamt für Denkmalpflege und die Stadt prüfen, ob ausgewählte Plattenbauten in Dresden-Gorbitz als Zeugnisse des industriellen DDR-Wohnungsbaus der 1980er Jahre unter Denkmalschutz gestellt werden sollten.

13.04.2017

Der Roboterwettbewerb Eurobot greift Ende April in Dresden nach den Sternen - oder besser nach dem Mond. Denn die sieben für das deutsche Finale qualifizierten Studententeams müssen ihre Roboter für einen Einsatz auf dem Erdtrabanten programmieren.

13.04.2017

Seit das IOC im August 2016 das Sportklettern zur olympischen Disziplin gekürt hat, kann sich Dresden Hoffnungen auf neue Medaillensegen machen: Johanna Holfeld, Julian Radecker und andere Dresdner Kletterer gelten als aussichtsreiche Talente für die Olympiade 2020 in Tokio

13.04.2017
Anzeige