Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Spannung steigt - Dr. Dirk Freitag-Stechl hält die erste Vorlesung bei Kinder-Universität Dresden
Dresden Lokales Die Spannung steigt - Dr. Dirk Freitag-Stechl hält die erste Vorlesung bei Kinder-Universität Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 09.09.2015
Chemiker Dr. Dirk Freitag-Stechl in seinem Labor in Radeberg: Seine Firma CUP Laboratorien Dr. Freitag führt unter anderem Trinkwasseranalysen durch. Am 22. September schlüpft Freitag-Stechl bei der Auftaktvorlesung der Kinder-Uni Dresden mit dem Thema "Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn?" in die Rolle des Professors. Quelle: Dietrich Flechtner
Vorträge hat Chemiker Dr

Doch vor seiner Vorlesung im Rahmen der Kinder-Universität Dresden mit dem Titel "Wie kommt das Wasser in den Wasserhahn?" hat er, gelinge gesagt, einen Heidenrespekt. "Ich habe Angst", gibt der Geschäftsführer der CUP Laboratorien Dr. Freitag aus Radeberg mit einem Augenzwinkern zu.

Denn Kinder sind ohne Frage ein sehr kritisches Publikum, wenn nicht gar das kritischste. Anders als erwachsene Studierende, die sich bei einem langweiligen Vortrag still und leise in ihr Smartphone vertiefen, fangen die kleinen Menschen an zu quasseln. Zumindest hat Freitag-Stechl diese Erfahrung bei seinen Vorträgen an Grundschulen zum Thema Wasserkreislauf gemacht. "Kinder lassen sich nicht austricksen. Ist ihnen die Geschichte zu öde, die ihnen der Onkel vorne an der Tafel erzählt, tauschen sie sich eben mit ihrem Sitznachbarn lauthals über das neueste Computerspiel aus."

Die einzig wirksame Waffe gegen zappelnde und quatschende Kinder ist dabei so trivial wie anspruchsvoll: Spannung bei höchster Qualität des Vortrags. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat Freitag-Stechl rund 30 Stunden Vorbereitungszeit in seine erste Vorlesung als Kinder-Uni-Professor am 22. September investiert. Nach Feierabend selbstverständlich.

Die Auftaktveranstaltung der Kinder-Uni im Wintersemester 2015/2016 dreht sich um unser mit Abstand wichtigstes Lebensmittel - Trinkwasser. Wasser verbrauchen wir täglich in großen Mengen, indem wir es trinken, mit ihm kochen, in ihm baden oder mit ihm unsere Toilette spülen. Es läuft einfach und in scheinbar unbegrenzter Menge aus dem Wasserhahn. Doch was passiert mit dem Wasser bis es am Hahn ankommt? Und wohin fließt es nach dem Gebrauch?

Um diese Fragen möglichst alltagsbezogen beantworten zu können, bringt der Chemie-Doktor, der als Kind Koch werden wollte, Rohrquerschnitte, Absperrventile und viel weiteres Anschauungsmaterial mit in den Großen Saal des Deutschen Hygiene-Museums Dresden.

Für Freitag-Stechl, dessen Firma seit 2011 zu den Hauptsponsoren des gemeinsamen Projekts von der TU Dresden und des Deutschen Hygiene-Museums zählt, ist der ehrenamtliche Professoren-Job bei der Kinder-Universität eine Selbstverständlichkeit: "Zum einen geht es mir natürlich um die Umwelterziehung der Kleinsten. Zum anderen möchte ich aber die Studenten der Zukunft für den Bereich Biochemie begeistern, denn dort herrscht akuter Nachwuchsmangel."

Ab kommenden Montag können sich Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wieder für die Kinder-Universität Dresden anmelden. Medienpartner für das Wintersemester 2015/2016 und das Sommersemester 2016 sind die Dresdner Neuesten Nachrichten.

Anmeldung telefonisch unter 0351/463-36656 oder über www.ku-dresden.de.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.08.2015

Harner, Miriam

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Dresdner feiern seit Freitag fröhlich und kreativ das Hechtfest. Im Hechtviertel rund um Rudolf-Leonhard-Straße und St.-Pauli-Kirche locken vielfältige Angebote für Jung und Alt: Kinder toben sich beim Straßenfußball oder auf der Hüpfburg aus, faszinieren die Passanten mit Jonglagekünsten oder handgemachter Musik, trödeln mit abgelegten Spielsachen oder Klamotten oder versuchen mit andauernder Begeisterung, Walnüsse mit einem Gummihammer zu knacken, die durch ein undurchsichtiges Plastikrohr angerollt kommen.

14.09.2015

Karl-Ludwig Hoch stünde die Frauenkirche heute wohl nicht. Der Dresdner Kunsthistoriker, promovierte Theologe und Pfarrer gehörte nicht nur zu den Unterzeichnern des "Rufs aus Dresden", er schrieb Ende 1989 die Urfassung dafür.

09.09.2015

Mehrere tausend Menschen haben am Samstagnachmittag in Dresden friedlich und lautstark für Flüchtlinge und gegen das Vorgehen von Politik und Behörden beim Thema Asyl demonstriert.

09.09.2015