Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die S-Bahn Dresden ermöglicht Flüchtlingskindern Zoo-Ausflug
Dresden Lokales Die S-Bahn Dresden ermöglicht Flüchtlingskindern Zoo-Ausflug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 29.10.2015
Die Kinder standen staunend vor jedem Gehege Quelle: August Modersohn
Dresden

Die Deutsche Bahn AG hat am Donnerstagvormittag 16 Flüchtlingskindern und ihren Familienangehörigen einen Ausflug in den Dresdner Zoo ermöglicht. Seit 2011 lädt die zur Deutschen Bahn gehörige S-Bahn Dresden regelmäßig Kindergartengruppen zu Zielen in und um Dresden ein, die Fahrt in den Zoo stellte den diesjährigen Abschluss der sogenannten Kinderzug-Fahrten dar.

Die Kinder, die aus Eritrea, Libyen und Syrien kommen und zur Zeit in der Flüchtlingsunterkunft in der Nöthnitzer Straße untergebracht sind, bekamen im Zoo eine kindergerechte Führung. Übersetzt wurde sie von ehrenamtlichen Dolmetschern und Helfern, die die Kinder schon aus der Unterkunft kannten.

„Wir möchten mit dieser Aktion zeigen, dass die S-Bahn Dresden für ein friedliches, hilfsbereites und tolerantes Miteinander eintritt“, sagte Martin Gawalek, Leiter Marktgebiet Sachsen der DB Regio AG. „Die Kinder sollen einfach einen schönen Tag erleben. Wir freuen uns, wenn wir für ein bisschen Abwechslung sorgen können“, so Gawalek weiter.

Annette Raisch, ehrenamtliche Helferin in der Flüchtlingsunterkunft an der Nöthnitzer Straße, pflichtete Gawalek bei: „Für die Kinder sind Ausflüge und die damit verbundene Abwechslung enorm wichtig. Der Zoobesuch ist ein richtiger Höhepunkt.“ Raisch arbeitet eigentlich in der Öffentlichkeitsarbeit für das Uni-Klinikum, seit August engagiert sie sich in ihrer freien Zeit in der Nöthnitzer Straße und organisiert wöchentliche Ausflüge für die Flüchtlinge.

Mit im Zoo dabei ist Abdulkader, ein zwölfjähriger Junge aus Syrien, der sich im Flüchtlingsheim schon ein bisschen deutsch angeeignet hat. „Ich bin mit meiner Familie in München angekommen, Dresden gefällt uns aber mehr.“ Im Zoo hat er sich besonders auf die Elefanten gefreut, er habe vorher noch nie welche gesehen.

„Einige der Kinder kennen Zoos zwar aus ihrer Heimat, zumindest in Damaskus in Syrien gibt es einen“, so Raisch. „Aber die wenigsten waren schon einmal in einem drin.“ Die Aufregung ist den Kindern ins Gesicht geschrieben, es wird von Gehege zu Gehege aufs Neue gestaunt, gekichert und gelacht. Für einige Augenblicke scheint das erlebte Leid der Familien zumindest kurz vergessen zu sein. Die Initiatoren haben den Kindern mit dem Ausflug in den Zoo etwas Freude geschenkt.

August Modersohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Arbeitslosen in Dresden ist im Oktober geringfügig um 185 Personen auf jetzt 21.435 gefallen. Im Ausbildungsjahr 2014/15 standen mehr Stellen bei gleichbleibender Bewerberzahl zur Verfügung. Trotzdem sind noch 74 Jugendliche ohne Lehrstelle.

29.10.2015

Das Interesse war groß, als gestern Abend Kurt Biedenkopf in der Thalia-Buchhandlung am Dr.-Külz-Ring über seine Erinnerungen an die Wende und die ersten Jahre in Sachsen sprach. Der CDU-Mann hat  in drei Bänden zusammengefasst, was ihn von 1989 bis 1994 beschäftigte und bewegte.

29.10.2015

Savoir vivre - verstehen zu leben. Diesem Motto hat sich Uwe Sochor vor 17 Jahren verpflichtet. Im "neuen" Delikatessenladen "savoir vivre" sind die Bauarbeiten nach einem Jahr abgeschlossen und die neue Filiale an der Bürgerstraße mit dem Testbetrieb starten.

29.10.2015