Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Hemmschwelle bei Pegida sinkt
Dresden Lokales Die Hemmschwelle bei Pegida sinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 29.09.2015
Der mutmaßliche Täter konnte von den Fotografen zumindest im Bild festgehalten werden. Quelle: DNN
Dresden

Die Redner auf der Pegida-Bühne waren in Hochform: Zig Minuten lang arbeiteten sich Lutz Bachmann und die anderen Sprecher an Journalisten ab. Dass Medienvertreter eine „Schande“ seien, war da noch einer der harmloseren Sprüche. Die Menge antwortete mit lauten „Lügenpresse“-Parolen.

Einige der rund 7500 Teilnehmer fühlten sich von den Reden besonders angestachelt: Vor dem Landtag griff später ein Grüppchen Pegida-Demonstranten drei am Straßenrand stehende Journalisten an. Ein Mitarbeiter des MDR erhielt einen Tritt, ein DNN-Kollege einen Faustschlag ins Gesicht.

Pegida am 28.September 2015 in Dresden. Foto: DNN

Der spätere Täter näherte sich den drei Journalisten ohne Anlass und von hinten. Weder hatten die drei fotografiert, noch irgendeinen Teilnehmer angesprochen. Sie standen schlicht mit ihren Kameras mit einigen Metern Abstand am Straßenrand und ließen den Tross an sich vorbei ziehen.

Nach verbalen Provokationen begann der Mann, die drei Medienvertreter zu schubsen und lockte damit weitere Demonstranten an. Plötzlich waren die drei Pressevertreter umringt, einer der Männer griff unserem Reporter in die Kamera, der daraufhin laut nach den 50 Meter entfernt stehenden Polizisten rief. Doch die Einsatzkräfte kamen zu spät. Ein Tritt gegen den Kollegen des MDR,  ein Schlag ins Gesicht unseres Kollegen – und der Täter war samt seinen Begleitern in der jubelnden Menge untergetaucht. Was bleibt ist ein Foto, auf dem er festgehalten ist.

Der getretene Fotograf erstattete am Dienstag Anzeige, auch die DNN wird im Namen unseres Kollegen Anzeige erstatten. „Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch weiterhin kritisch über Pegida berichten“, so DNN-Chefredakteur Dirk Birgel und forderte eine stärkere Polizeipräsenz. „Ich habe den Eindruck, dass der Verfolgungsdruck der Polizei so gering ist, dass sich Leute ermutigt fühlen, so etwas zu tun, um dann unbehelligt in der Masse zu verschwinden“, sagte er.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) verurteilte die Angriffe scharf. „Das ist eine bedrohliche Situation, die wir außerordentlich ernst nehmen“, sagte DJV-Sprecher Hendrik Zörner am Dienstag der dpa. Tätliche Angriffe auf Journalisten seien etwas, das „überhaupt nicht geht“. Auch der DJV ermunterte betroffene Kollegen, sich mit Anzeigen zur Wehr zu setzen. Der Verband selbst will prüfen, ob die bei der jüngsten Pegida-Demonstration gehaltenen Reden Straftatbestände erfüllen. „Wenn wir da eine Handhabe sehen, juristisch dagegen vorzugehen, werden wir es tun“, sagte Zörner.

Die Medien gehören neben Politikern, Flüchtlingen und Muslimen schon seit Beginn der Pegida-Demos zu den Lieblingsgegnern der Demonstranten. Doch aus Gesprächsverweigerung wurden irgendwann Beschimpfungen und Schubsereien, nun schlugen Pegida-Teilnehmer erstmals zu. Der Vorfall reiht sich in eine ganze Kette von Vorfällen ein. Allein in der vergangenen Woche wurden vor dem Schauspielhaus Jugendliche von Pegida-Teilnehmern bedroht. Es flogen Steine ins Radebeuler Bürgerbüro von Sachsens SPD-Chef Martin Dulig, in Niederau wurden Helfer des THW von Rassisten angegriffen, „Dresden für alle“-Sprecher Eric Hattke wurde in einem anonymen Anruf bei der Polizei des Mordes bezichtigt. Hinzu kommen die vielen Fälle von Gewalt gegenüber Flüchtlingen in Heidenau, Stetzsch oder am Dresdner Hauptbahnhof.

„Die Richtung solcher Attacken auf Journalisten ist eindeutig:  Sie sollen einschüchtern und Angst verbreiten. Damit stehen diese Angriffe in einer Reihe mit Anfeindungen, Drohungen und Tätlichkeiten gegen Asylbewerber, gegen DRK- oder THW-Mitarbeiter, gegen freiwillige Helfer in Asyl-Unterkünften oder gegen Polizisten“, so der Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag, Dirk Panter. „Und die Attacken wie zuletzt in Dresden zeigen einmal mehr, dass es in unserem Land bei einem Teil der Bürgerinnen und Bürger große Defizite in Sachen Demokratie gibt.  Umso wichtiger ist es, dass sich diejenigen noch nachdrücklicher zu Wort melden, die dagegenhalten.“

Auch Linke und Grüne verurteilten den Angriff. "Es ist unerträglich, wie auf den Pegida-Demonstrationen Hass und Hetze verbreitet und Gewalt gegen andersdenkende Menschen geschürt wird. Nach der Bedrohung von Kindern und Jugendlichen durch PEGIDA-Teilnehmer letzten Montag, wurde gestern erneut eine rote Linie überschritten“, so Christin Bahnert, Landesvorsitzender der Grünen.  „Diesem Angriff auf Grundwerte einer demokratischen, offenen Gesellschaft, zu der die unabhängigen Medien konstitutiv gehören, müssen wir gemeinsam entgegentreten“, ergänzte Falk Neubert, medienpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. „Die betroffenen Journalisten dürfen in dieser Situation nicht allein gelassen werden. Sie verdienen unsere uneingeschränkte Solidarität und Unterstützung. Die Antwort kann nur von uns allen Demokraten gegeben werden, noch entschiedener im praktischen Alltag Gesicht für Grundwerte zu zeigen, wie das trotz Pegida auch in Sachsen sehr viele Menschen tun.“

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeswehr wird auch künftig die Sportanlagen der Graf-Stauffenberg-Kaserne in der Dresdner Albertstadt für Flüchtlinge bereit stellen. Das Bundesverteidigungsministerium billigte ein entsprechendes Hilfsgesuch des Freistaates.

29.09.2015

Während der Pegida-Demonstration am Montagabend in Dresden haben mehrere Teilnehmer am Rande stehende Journalisten tätlich angegriffen. Einer der Medienvertreter erhielt einen Tritt, ein weiterer einen Faustschlag ins Gesicht.

29.09.2015

Die Ausstellung „Erlebnisland Mathematik“ wird bis mindestens 2020 fortgeführt. Darauf einigten sich jetzt die TU Dresden und die Technischen Sammlungen, in deren Räumen die Ausstellung residiert.

28.09.2015