Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die „Fast-überall-vorbei-Linie“
Dresden Lokales Die „Fast-überall-vorbei-Linie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 04.08.2017
An der Räcknitzhöhe holt die Straßenbahn die Kurve. Von dort ist es noch eine Haltestelle und die Endstation in Zschertnitz ist erreicht. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Ist es Dresdens touristischste Straßenbahnlinie? Die Linie 11 führt zwischen Ullersdorfer Platz und dem Endhalt an der Münzmeisterstraße in Zschertnitz an fast allem vorbei, das in Dresden als sehenswert gilt, ob das nun die Elbschlösser, Pfunds Molkerei, der Albertplatz, die Yenidze, der Zwinger mit einem Seitenblick auf Schloss und Semperoper, die Prager Straße, das Rathaus, das Dynamo-Stadion oder der Zoo ist. Klar, zum Beispiel Goldener Reiter und Kulturkraftwerk Mitte fehlen – aber kann man mehr verlangen? Wir steigen an der Prager Straße in die „Fast-überall-vorbei-Linie“ ein und entscheiden uns zunächst für die weniger prätentiöse Richtung. Nachdem bei der Einfahrt in die Haltestelle über die Gleise huschende Fußgänger weggeklingelt werden mussten, rollt die Straßenbahn in Richtung Zschertnitz ab.

Mit der Linie 11 geht es zwischen Zschertnitz und Bühlau an allerhand Sehenswertem vorbei.

Es ist heiß in Dresden, weshalb alle Klappfenster geöffnet sind. An den folgenden Haltestellen – Walpurgisstraße und Hauptbahnhof Nord – herrscht große Fluktuation. Wer Rollkoffer dabei hat, verlässt jetzt die Straßenbahn und hastet Richtung Hauptbahnhof. Es steigen fünf fröhliche Araber ein und platzieren sich auf die hintersten Plätze. Sonst sitzt in der mäßig gefüllten Bahn klassisches Sommernachmittagspublikum: einige Ferienkinder, einige Senioren. Es fehlt die mittlere Generation, die am Arbeitsplatz schwitzt. Einige Studenten schlendern am Zelleschen Weg aus der Bahn, deren Strecke dort an der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) vorbeiführt – noch so eine Dresdner Landmarke!

Fünf in der 11

Sie sitzen ganz hinten in der Straßenbahn, plaudern auf Arabisch, häufig durch Lachen unterbrochen. Wie ansprechen? Auf Deutsch? Auf Englisch? „Beides geht, aber deutsch ist besser“, sagt Ahmad Alssien (l.) und grinst. Wie die übrigen vier aus der Gruppe – Yassir Mohamed, Kaled Wael, Abdulrahman Alymuail und Hoger Hasan (v.l.) – lebt er seit etwa zwei Jahren in Deutschland. Kennengelernt haben sich die Fünf im Deutschkurs. Gemeinsam geht’s zum Sport nach Zschertnitz. „Das machen wir so einmal im Monat“, sagt Alssien. Sonst geht es gemeinsam an die Elbe. „Straßenbahn fahren wir häufiger, die ist gut.“

Auf dem Rückweg sieht man aus der Bibliothek kommende Studenten rennen. Und das obwohl die „11“ auch in der Ferienzeit alle zehn Minuten gen Bühlau rollt. Die Bahn füllt sich rasch, ab dem Hauptbahnhof Nord wird es voll und großstädtisch: Viele Kleidungsstile, unterschiedliche Altersschichten, verschiedene Sprachen prallen aufeinander. Dafür bleibt es jedoch sehr ruhig. Verstohlen schlüpft eine Mittvierzigerin aus ihren Schuhen, die sie durch die soeben im neudeutsch Sale genannten Schlussverkauf ergattert hat. Vorher zieht sie noch neue Söckchen über.

Steckbrief

Linienverlauf: Bühlau – Weißer Hirsch (Bergbahn) – Albertplatz – Bahnhof Neustadt – Postplatz (Zwinger) – Hauptbahnhof – Lennéplatz (Zoo) – Zschertnitz

Linienlänge: 15,8 Kilometer

Fahrzeit: 46 Minuten

Haltestellen: 30

Fahrgastzahlen: 38 100 Fahrgäste pro Werktag (2016)

Der ältere Herr ihr gegenüber hat es gar nicht bemerkt. Akribisch faltet er sein Stofftaschentuch und knetet es anschließend mit jedem zurückgelegten Streckenmeter wieder zur Stoffwurst. Die Bewegung seiner schwieligen Hände findet ihre Entsprechung in den flinken Fingerbewegungen der Jugend in der Bahn, die über ihre Smartphone-Displays wischen. Dass man dabei nicht einsam sein muss, zeigen zwei Jungs auf einem Zweiersitz an der Tür. Einer von ihnen vertreibt sich die Fahrzeit mit einem Handy-Spiel, der andere verfolgt’s mit großen Augen und kommentiert unentwegt das Geschehen.

DNN-Sommerserie

Mit Arbeitsplatte unterm Arm nach Dresden-Seidnitz

Mit der Zwei auf Stadtsafari von Ost nach West

Linie drei: Studentenlinie an die wichtigsten Orte

Linie 4: An jedem Ende ein Idyll

Ohne Umstieg zweimal über die Elbe: Die Linie 6

Mit der 7 vom Dorf der Stockroder ins Dorf der Kämpfer

Die Gartenstadtbahn: Die Linie 8 verbindet Hellerau mit der Südvorstadt

Unterwegs mit der Shoppingbahn von Dresden-Kaditz nach Prohlis

Linie 10: Die Kurze

Von Immergrün zur Altbaulandschaft

Mit der Wilden 13 durch die Nacht

Was sie so verpassen, ist der Blick auf den Zwinger, der allerdings durch rote Stadtführungsbusse verstellt ist. Am Bahnhof Neustadt und am Albertplatz, ein wenig auch an den darauffolgenden Neustadt-Halten, verlassen viele Fahrgäste im Studentenalter die Bahn. Auch ein paar Touristen haben sich unter die Fahrgäste gemischt und erleben die letzten Kilometer als dramatischen Wandel. Vom Trubel der Bautzner Straße in der Äußeren Neustadt geht es zu Dresdens zweitberühmtesten Blick auf die Altstadtsilhouette vom Waldschlößschenpavillon. An der Mordgrundbrücke verschluckt die Dresdner Heide die Bahn, die sich dann an villenartigen Häusern vorbei bis auf den Ullersdorfer Platz hocharbeitet. Dabei verbindet die Linie zwei der beliebtesten Wohngegenden der Stadt, die allerdings von einer sehr unterschiedlichen Klientel geschätzt werden: das Szeneviertel Neustadt und den Weißen Hirsch.

Endstation Ullersdorfer Platz, den erstaunlich viele Fahrgäste mit uns erreichen. Für manche geht es nun noch nach Weißig weiter. Wäre es Wochenende, würden viele von hier den Weg in die Heide einschlagen, im Winter hätten sie Langlaufski dabei. Für uns geht’s ins Tal zurück. Wir fahren nach wenigen Minuten mit der gleichen Straßenbahn zurück. Auf den Blick vom Waldschlößchenpavillon freuen wir uns am meisten.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sternekoch Stefan Hermann geht mit seinen Restaurants auf Umzugstour. Ab Montag bietet er seine Küche an ungewohnten Orten an. Das „bean&beluga“-Restaurant zieht vom 31. Juli bis 4. August nach Radebeul. Das Restaurant „william“, sonst im Schauspielhaus angesiedelt, wird vom 9. August bis 3. September eine Außenstelle auf dem Konzertplatz Weißer Hirsch haben.

30.07.2017

Bis einschließlich Freitag haben 82.531 Besucher die diesjährigen Filmnächte am Elbufer besucht – im Vorjahr waren es noch rund 96.000, im Jahr 2015 zählten die Veranstalter zur Halbzeit 86.200 Gäste. „Für uns steht nicht die Rekordjagd im Vordergrund, sondern ein ausgewogenes Kulturprogramm“, erklärte Filmnächte-Geschäftsführer Matthias Pfitzner.

29.07.2017

Hiobsbotschaft aus dem Bildungsressort: Die Erweiterung des Schulstandortes am Terrassenufer wird deutlich teurer als geplant. Rund zwei Millionen Euro wollte die Verwaltung in das Aufstellen von Containern investieren. Insgesamt seien bereits Mehrkosten in Höhe von 672.249 Euro aufgelaufen, doch es sind noch nicht alle Aufträge vergeben.

29.07.2017