Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Dresdner Kapellsolisten eröffnen am Sonntag den 35. Jahrgang der Reihe in Dippoldiswalde
Dresden Lokales Die Dresdner Kapellsolisten eröffnen am Sonntag den 35. Jahrgang der Reihe in Dippoldiswalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 09.09.2015

Wie Wolfgang Mende, verdienstvoller Organisator und "Motor" der traditionsreichen Konzertreihe im Kulturzentrum "Parksäle" Dippoldiswalde, im Vorwort schreibt, ist das neue Programm neben Förderern und Musikverein Dippoldiswalde vor allem Dresdner Künstlern zu verdanken.

So sind die Dresdner Kapellsolisten unter Helmut Branny im Eröffnungskonzert am Sonntag, 16 Uhr, mit einem "Feuerwerk klassischer Tondichtungen" zu erleben. Die ECHO-Preisträger musizieren gemeinsam mit den Solisten Robert Langbein (Horn), Annette Unger und Susanne Branny (Violine) sowie Arkadi Zenzipér (Klavier) das 1. Hornkonzert von Richard Strauss, das Konzert für zwei Violinen aus Bachs Köthener Zeit, Beethovens 5. Klavierkonzert und die "Feuerwerksmusik" von Händel. Elf weitere Veranstaltungen schließen sich an, darunter das Abschiedskonzert für Musikvereins-Mitglied Werner Zeibig (9. März), das Dresdner Streichtrio mit Bachs Goldberg-Variationen (6. April), musikalische Ehrungen der Jubilare von 2013 Verdi und Wagner mit Christof Keymer am Flügel (24. August) sowie mit Opernausschnitten (22. September). "Ein deutsches Requiem" von Brahms steht im Abschlusskonzert auf dem Programm (23. November). Wie in jedem Jahr bieten die Veranstalter eine Reihe günstiger Anrechte an. sf

Vorverkauf: "Parksäle" Dippoldiswalde (Tel. 03504 612448, Fax: 03504 612449, kulturzentrum@dippoldiswalde.de) sowie an den Dresdner Vorverkaufsstellen Sporergasse 9 (neben Verkehrsmuseum), im "Florentinum", in allen CTS-Vorverkaufsstellen.

www.meisterinterpreten.de

Weitere Termine 2013

17.2., 16 Uhr: Von Ungarischen Tänzen bis zum Bolero - Anna und Ines Walachowski (Klavier)

9.3., 16 Uhr: Das Forellenquintett und andere Piecen - Werner Zeibig (Kontrabass), Annette Unger, KV Annette Thiem (Violine), Hartmut Rhode (Viola), Emil Rovner (Violoncello), Arkadi Zenzipér (Klavier)

6.4.,19.30 Uhr: Goldberg-Variationen - Dresdner Streichtrio

20.4., 19.30 Uhr: Benefizkonzert - Violinklasse von Prof. Annette Unger

4.5., 19.30 Uhr: Schumann- und Schubert-Bearbeitungen von Liszt sowie Werke von Tschaikowski und Mussorgsky - Marina Jaklakowa (Klavier),

24.8., 19.30 Uhr: Ehrung der Jubilare Verdi und Wagner - Christof Keymer (Klavier, Moderation)

8.9., 16 Uhr: Werke von Mozart, Beethoven, Schubert, Strauss - Rainer Honeck (Violine), Christopher Hinterhuber (Klavier)

22.9., 16 Uhr: Ausschnitte aus Opern Verdis und Musikdramen Wagners - Camilla Nylund (Sopran), Tomáš Cérny (Tenor), Georg Zeppenfeld (Bass), Johannes Wulff-Woesten (Klavier)

13.10., 16 Uhr: Klavieristische Erinnerungen mit Werken von Schubert, Brahms und Beethoven - Peter Rösel (Klavier)

26.10., 16 Uhr: 35 Jahre "Meisterinterpreten im Gespräch": Fernweh und lichter Glanz des Impressionismus - Andrea Steckermeier-Thiele (Harfe), Christoph Eß (Horn), Olaf Hörbe (Lesung)

23.11., 16 Uhr: Brahms: Ein deutsches Requiem - Ute Selbig (Sopran), Henryk Böhm (Bariton), Sächsisches Vocalensemble, Dresdner Motettenchor, Dresdner Kapellsolisten, Matthias Jung (Leitung)

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.01.2013

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ostrale ist den Dresdnern als internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste ein Begriff. Einen intermedialen Ansatz hatte es von Beginn an gegeben - so waren Musik und Tanz bei der Ostrale stets in ein umfangreiches Rahmenprogramm einbezogen worden.

09.09.2015

Es wird der erwartet lange Abschied: 2014 will Wolfgang Schaller aus der Verantwortung für die Herkuleskeule scheiden. Schon im Sommer 2012 hatte der heute 72-Jährige die Intendanz niedergelegt, firmiert seither als künstlerischer Leiter des Kabaretts am Sternplatz, das er aber de facto mit Geschäftsführer Rainer Bursche weiterhin leitet.

09.09.2015

Mit einem "Sparprogramm" erklomm das Professorenduo Ulrich Eißner und Arnd Stephan im Jahre 1997 erstmals eine Dresdner Kabarettbühne. Die deutsche Sparpolitik lag damals noch in den Kinderschuhen, "Wachstum" lautete das Zauberwort.

09.09.2015
Anzeige