Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Dresdner Kakadu-Bar ist wieder zurück
Dresden Lokales Die Dresdner Kakadu-Bar ist wieder zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 03.09.2016
Blick in die Kakadu-Bar.
Dresden

Der legendären Kakadu-Bar wird heute Abend wieder Leben eingehaucht. Nachdem das Lokal immer wieder leer stand und die Betreiber mehrmals wechselten, wird am heutigen Sonnabend, 19 Uhr, die große Wiedereröffnung mit der „Kakadu Kultnacht“ gefeiert. Dort geben sich dann „Die Rockys“ mit Kulthits der 80er und 70er Jahre die Ehre. Zum Glücksspiel lädt das Kakadu Kasino.

Vor mehr als 60 Jahren eröffnete die Dresdner Kultstätte – der erste „Jazzkeller“ der DDR – im Parkhotel am Weißen Hirsch die Türen und wurde zu einer festen Instanz für Nachtschwärmer. 2006 diente das Lokal als Drehort für den deutschen Spielfilm „Der Rote Kakadu“ mit Max Riemelt und Jessica Schwarz.

Im Februar verkündete der Berliner Unternehmer Jens Hewaldt, dass er das denkmalgeschützte Parkhotel samt Ballsaal, Kakadu-Bar, Blauem und Rotem Salon erworben hat. Gemeinsam mit dem Dresdner Veranstalter Thomas Röpke gründete er die Parkhotel Event KG. Bis jetzt konnte die Bar nur für private Feiern gemietet werden. Künftig jedoch soll der einstige Szenetreff des Ostens wieder für ausgelassene Abende öffnen. Karten für die „Kakadu Kultnacht“ gibt es im Vorverkauf für acht und an der Abendkasse für zehn Euro.

Von jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler der TU Dresden suchen für eine Studie zum Thema „Der erste Eindruck zählt – Mythos oder Wahrheit?“  Teilnehmer für eine Befragung. Das Forscherteam will herausfinden, wieviel tatsächlich von den ersten Sekunden der Begegnung mit einem anderen Menschen abhängt.

03.09.2016

Die umliegenden Anwohner staunten nicht schlecht, als am Montag an der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende an der Stuttgarter Straße in Dresden-Gittersee ein Bautrupp anrückte. An der nie genutzten Asyl-Unterkunft des Freistaates wurde für knapp 10.000 Euro ein Zaun gebaut, drei Tage später schloss die Unterkunft endgültig.

02.09.2016

Der Johanneskirchengemeinde in Dresden-Striesen steht am Sonntagabend ein komplizierter Gottesdienst bevor. Denn die Gruppe „Nope“, die wöchentlich gegen Pegida auf die Straße geht, möchte an diesem Abend gegen die anwesende Pfarrerin protestieren.

02.09.2016