Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Dresdner Immobilien sind sicher
Dresden Lokales Die Dresdner Immobilien sind sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 08.08.2016
Wer Wohnimmobilien wie hier an der Chemnitzer Straße sein eigen nennen kann, muss sich um sein Geld nicht fürchten. Quelle: Archiv
Dresden

Der Kauf eines Mehrfamilienhauses in Dresden ist eine bombesichere Geldanlage. Zu diesem Urteil kommt der Immobiliendienstleister Dr. Lübke & Kelber. Im aktuellen Risiko-Rendite-Ranking liegt Dresden unter 18 ostdeutschen Städten hinter Potsdam auf dem zweiten Rang. Für ihre Einschätzung haben die Immobilienexperten die Bevölkerungsentwicklung, die sozioökonomische Entwicklung, den Wohnungsmarkt, die aktuellen Miet- und Kaufpreise sowie die Nachfrage nach Wohnraum untersucht.

Wegen der günstigen Kreditzinsen würden sich in allen 18 analysierten Städten attraktive Eigenkapitalrenditen zumeist mit über fünf Prozent bei Bestandsimmobilien erzielen lassen, erklärte Boris Groth, Manager bei Dr. Lübke & Kelber. Während Potsdam mit einem Risikozuschlag von 1,1 Prozentpunkten die Tabelle anführt, folgt Dresden mit 1,3 Prozentpunkten vor Berlin (1,5) und Leipzig (1,7). Der Nachteil eines risikoarmen Standorts: „Investitionen sind oftmals mit einer überproportional niederigeren Rendite verbunden, weil ein sehr knappes Angebot auf eine besonders hohe Nachfrage trifft und in der Folge die Renditen sinken“, so Groth.

Nach Ansicht der Immobilienexperten ist es gegenwärtig in Dresden günstiger, eine Eigentumswohnung zu kaufen, als zur Miete zu wohnen. „Der Erwerb, also die Finanzierung und Bewirtschaftung einer Eigentumswohnung führt zu einer niedrigeren durchschnittlichen Haushaltsbelastung als eine vergleichbare Bruttomietbelastung“, so der Immobilienmanager. Nur in Frankfurt an der Oder seien die Mieten so günstig, dass dort der Kauf einer Eigentumswohnung auf lange Sicht stärker zu Buche schlägt als das Wohnen zur Miete.

„Vor dem Hintergrund einer langfristig gesicherten Zinsvereinbarung bietet Dresden Eigenkapitalrenditen bei Bestandsobjekten an, die über die von uns empfohlene Mindestrendite hinausgehen“, meint Groh. Zu einer ähnlichen Einschätzung kamen jüngst die Experten des Wirtschaftsmagazins „Capital“. Dresden sei ein attraktiver Immobilienstandort, an dem sich Renditen zwischen 2,7 und 5,2 Prozent erzielen lassen würden.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Lehrer und Schüler des Gymnasiums Bürgerwiese ist der Start in das neue Schuljahr buchstäblich ins Wasser gefallen. Aufgrund eines Wasserschadens beginnt der Unterricht erst am Mittwoch.

08.08.2016
Lokales Studentinnen der Kunstakademie reinigen das Wandbild am Dresdner Kulturpalast - Seifenlauge für die sozialistische Revolution

Sechs Studentinnen der Dresdner Kunstakademie wollen den „Weg der Roten Fahne“, das Wandbild am Dresdner Kulturpalast, wieder zum Leuchten bringen. Mit Wasser und Kernseife schrubben sie 300 Quadratmeter Beton und befreien so Zentimeter für Zentimeter künstlerische Umsetzung von 120 Jahren Klassenkampf vom Schlick der Zeit.

08.08.2016
Lokales Interview mit dem Dresdner SPD-Fraktionsvorsitzenden Christian Avenarius - „Lieber 20 Vollzugsbedienstete mehr als 200 Bürger, die sich bewaffnen“

Christian Avenarius, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, will den Gemeindlichen Vollzugsdienst personell aufstocken. Er nimmt in Ansätzen wahr, dass Bürger nicht mehr bei ihrer Sicherheit auf den Staat vertrauen, erklärt er im DNN-Interview.

08.08.2016