Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Dresdner Frauenkirche ist in gutem Zustand
Dresden Lokales Die Dresdner Frauenkirche ist in gutem Zustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 28.06.2017
Scheckübergabe zur Sanierung der Frauenkirche : Ludwig Güttler, Joachim Hoof und Thomas Gottschlich (v.l.) Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Erfreuliche Nachrichten für alle Anhänger und Förderer der Frauenkirche. Bei der erstmaligen Überprüfung seit fünf Jahren zeigt sich die Fassade insgesamt in einem sehr guten Zustand. „Wir sind sehr glücklich über das Ergebnis, weil man so etwas natürlich nicht voraussetzen kann“, sagte Thomas Gottschlich, Leiter der Kirchbauverwaltung der Stiftung Frauenkirche.

Bis 2012 wurde die Substanzüberprüfung noch jährlich durchgeführt, dann entschied sich die Stiftung aufgrund des guten Gesamtzustandes der Kirche auf einen Fünfjahreszyklus. Die nun ausgewerteten Daten und Bilder sprechen für einen „ordentlichen Allgemeinzustand“, wie die Stiftung am Dienstag mitteilte. Zwar habe man schon etwas angespannt auf die Ergebnisse gewartet, doch man habe im großen und ganzen mit einem positiven Ergebnis gerechnet, so Thomas Gottschlich.

Sanierungsarbeiten an der Dresdner Frauenkirche

Gemeinsam mit Experten verschiedener Ingenieurgemeinschaften, die bereits beim Wiederaufbau der Kirche mitgewirkt haben, ist die Fassade Anfang Mai in vier Tagen mit Hilfe eines bis zu 68 Meter hohen Hubsteigers besichtigt worden. Mit dem mobilen Kran haben Restauratoren auch gleich kleine Ausbesserungen wie beispielsweise das Abtragen von Schalenbildungen vorgenommen. 2022 soll dann planmäßig die nächste „Befahrung“ stattfinden.

Parrallel dazu führt die Stiftung Frauenkirche seit Mai Entsalzungsarbeiten am historischen Choranbau durch (DNN berichteten), die ebenfalls sehr erfolgversprechend verlaufen aber voraussichtlich etwas länger dauern und somit mehr Geld verschlingen werden. Der Hauptsims des Choranbaus ist bei der Zerstörung 1945 größtenteils unbeschadet geblieben und somit noch im Original erhalten. „Durch die große Oberfläche und das mittlerweile konstante Klima in der Kirche drückt es das Salz dort nach außen“, erklärt Gottschlich. So hätten sich auf dem Sims etwa die vierfache Menge des erlaubten Salzes befunden, unter anderem auch Kaliumsalz, dessen Herkunft auch bei den Experten unklar ist. Zuletzt wurden Teile der Frauenkirche 2001 entsalzt.

Deshalb tragen die Arbeiter seit Mai spezielle Entsalzungsschichten auf, die jeweils zwei Wochen am Sims hängen bleiben und dann wieder abgespachtelt werden. Das wird an einigen Stellen bis zu drei mal ausgeführt und soll deshalb bis Ende Juli andauern. „Die anfangs anvisierten 85 000 Euro zur Entsalzung werden nicht ganz ausreichen, ich gehe von einem sechsstelligen Betrag am Ende aus“, sagte Ludwig Güttler, Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche.

Er Übergab am Dienstag auch gleich den ersten Scheck in Höhe von 61 000 Euro. Das Geld stammt aus Spenden, die seit Ende Dezember extra für die Entsalzung gesammelt worden sind. Auch der übrige Betrag soll auf diesem Wege noch zusammenkommen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Summe wie gewohnt aufbringen können. Die Stifter sind an einem sehr guten Zustand des Gebäudes interessiert“, so Güttler. Sowohl Gesellschaft als auch Stiftung nehmen Spenden entgegen.

www.frauenkirche-dresden.de/spenden

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis 31. Oktober findet die seit November 2016 laufende Fahrgastbefragung in Bussen und Bahnen im gesamten Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) statt. „Mit der Befragung lernen wir viel über die Wege, die die Fahrgäste im VVO täglich zurücklegen“, begründet Peter Kreher, Leiter der Abteilung Finanzen im VVO.

28.06.2017

Ab 11 Uhr bietet das Theater stündlich Führungen an. Außerdem wartet auf die Gäste ein buntes Familienprogramm.

28.06.2017

Der im Fall Khaled wegen Totschlags angeklagte Asylbewerber aus Eritrea hat sich auch in seinem neuen Strafprozess auf Notwehr berufen. Seine Anwältin verlas zum Auftakt am Mittwoch eine Erklärung des Angeklagten. Ihr Mandant sei noch immer zutiefst bestürzt, er bedauere das Geschehen.

28.06.2017