Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Bedeutung von Heimat diskutieren
Dresden Lokales Die Bedeutung von Heimat diskutieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 14.11.2018
Handwerker befestigen die Buchstaben für das Wort "Heimat" am Eingang zum Dienstgebäude des "Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat" (Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

„Heimat“ lautet das Thema einer Gesprächsrunde, die am Mittwoch, den 28. November im Johannstädter Kulturtreff auf der Elisenstraße 35 stattfindet. Was Heimat ist, wie sie sich ausdrückt und ob Heimat überhaupt definierbar ist, werden Michael Schindhelm, Berater der Dresdner Kulturhauptstadtbewerbung 2025, Edeltraud Haß vom Netzwerk Willkommen in Johannstadt, Sanaa Alsalek, Mitglied des Quartierbeirats Nördliche Johannstadt, und Uwe Stuhrberg vom Stadtmagazin SAX auf dem Podium diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil eines Ausstellungsprojekts, in dem Porträts von Johannstädter Senioren und Migranten gezeigt werden und ein Einblick in deren Perspektive auf das Thema „Heimat“ gegeben wird. Beginn der kostenlosen Veranstaltung ist um 20 Uhr.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadtplanungsamt veröffentlicht Antragsfrist - Fördermittel für barrierefreies Bauen beantragen

Kulturelle Einrichtungen, Vereine, Bildungs-, Gesundheits- und Jugendeinrichtungen als auch Gast- und Sportstätten in Dresden sind dazu aufgerufen, sich noch bis zum 11. Januar 2019 um Fördermittel für barrierefreies Bauen zu bewerben.

14.11.2018

Rot-Gün-Rot hat sich auf die Eckpunkte für den Haushalt 2019/2020 verständigt. Die endgültige Abstimmung soll auf einer Sondersitzung des Finanzausschusses am 20. November erfolgen.

14.11.2018

Angehende Akademiker müssen in der sächsischen Landeshauptstadt deutlich weniger Geld aufwenden, als ihre Kommilitonen in München, Stuttgart, Berlin und vielen anderen deutschen Hochschulstädten. Trotzdem liegen die Ausgaben immer noch über den aktuellem BAföG-Höchstsatz.

14.11.2018