Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Die Becken halten das Wasser
Dresden Lokales Die Becken halten das Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 17.08.2016
Überblick über die Kläranlage in Kaditz. Vorne die neuen Klärbecken.  Quelle: Foto: PR
Anzeige
Dresden

 Fünf Millimeter machen den Unterschied: Wenn der Wasserspiegel im ersten neuen Klärbecken um diese minimale Differenz gesunken wäre, hätten die Bauarbeiter nacharbeiten müssen. „Dann hätten wir die Dichtigkeitsprüfung nicht bestanden“, erklärt Kirsten Bollrich, Projektleiterin bei der Stadtentwässerung Dresden (SEDD). Doch der Wert blieb innerhalb der erlaubten Toleranz, deshalb konnte das Entsorgungsunternehmen feiern: Richtfest für die beiden neuen Becken auf der Kläranlage in Kaditz.

Wobei der Begriff Richtfest komisch anmutet für ein Bauwerk ohne Dach, merkte SEDD-Geschäftsführer Johannes Pohl an. Bergfest trifft es vielleicht besser, meinte SEDD-Prokurist Ralf Strothteicher. Die Hälfte des drittgrößten Investitionsvorhabens der SEDD seit 1990 ist abgeschlossen. Bis 2018 investiert das Unternehmen 23 Millionen Euro in den Neubau zweier Umlaufbecken und zweier Umlaufverteiler mit einer Gesamtkapazität von 48 Millionen Kubikmeter Abwasser.

Die neuen Becken sind laut Pohl ein Erfordernis des Bevölkerungswachstums. „Seit 2005 sind die Schmutzfrachten Jahr für Jahr gestiegen – ein Ausdruck für eine positive Einwohner- und Gewerbeentwicklung.“ Die Schallmauer von 30 Millionen Kubikmeter Abwasser aus Dresden sei im vergangenen Jahr durchbrochen worden, hinzu kämen zehn Millionen Kubikmeter aus dem Umland. Unter anderem Pirna und Heidenau lassen das Abwasser in Dresden klären, ab 2018 kommen Wilsdruff, Ortsteile von Freital, Tharandt und Klipphausen dazu. Der Abwasserzweckverand „Wilde Sau“ will laut Pohl das Abwasser entlang der Autobahn 4 nach Dresden pumpen, das sind eine Million Kubikmeter zusätzlich.

„Wir wollen nur das bauen, was wir benötigen“, so der SEDD-Geschäftsführer, überdimensionierte Anlagen werde es in Kaditz nicht geben. Dafür aber Reserveflächen, falls größere Kapazitäten benötigt werden. „Ab November reißen wir alte Becken ab und könnten dort bei Bedarf neue errichten“, so Torsten Dörnbach, Projektmitarbeiter bei der SEDD.

Hält auch das zweite Becken das Wasser, dann wird ab April Abwasser in den Neubauten fließen. Zuvor müssen sie aber noch mit der Elektro- und Maschinentechnik ausgestattet werden. So werden Rührwerke eingebaut, die den Abwasserstrom in Bewegung halten. 1100 Belüfter-Teller aus einer Gummimembran pro Becken werden Luft einblasen, um den Stoffwechsel der Mikroorganismen anzuregen, die das Abwasser reinigen, erläutert Strothteicher.

Die SEDD verfolgt ehrgeizige Ziele: „Wir wollen weniger Chemie für die Klärung verwenden“, kündigt der Prokurist an, „und trotz der größeren Anlage wollen wir nicht mehr Energie verbrauchen.“Das klinge einfacher, als es ist: Die Belüftung der Becken sei ein wahrer Stromfresser.

Intern gehe die SEDD von 600 000 Einwohnern in Dresden in naher Zukunft aus. 96 000 Kubikmeter Kapazität stünden in den sechs im Jahr 2005 eingeweihten Becken zur Verfügung, nun kämen noch einmal 50 Prozent dazu. „Damit sind wir erst einmal für die Zukunft gewappnet“, so Strothteicher.

Das Vorhaben sei in 21 Baulose aufgeteilt worden, um Betrieben aus Dresden und Umgebung die Chance zu geben, sich um einen Auftrag zu bewerben. „Außerdem sparen wir uns die Gebühr für den Generalunternehmer, die bis zu 20 Prozent des Bauvolumens betragen kann“, so Strothteicher, der die Baufirmen für das Halten von Terminen und Kosten lobte.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sender VOX war im Frühjahr in Dresden und hat fleißig bei Zora für die Serie „Mein himmlisches Hotel“ gedreht.

16.08.2016

Die Stiftung des Hygienemuseums in Dresden muss ihre Bücher nicht dem Rechnungshof vorlegen. Das hat das Verwaltungsgericht entscheiden und den Finanzprüfern damit eine Abfuhr erteilt.

16.08.2016
Lokales Unerfüllte Kinderwünsche - Unterstützung für Unverheiratete

In Dresden werden nach wie vor so viele Kinder geboren wie in kaum einer anderen deutschen Stadt. Gleichwohl haben es nicht alle Familien leicht, sich den Kinderwunsch zu erfüllen. Mittlerweile gibt es aber verschiedene Möglichkeiten, doch noch zu einem Baby zu kommen.

16.08.2016
Anzeige