Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dialog im Dresdner Rathaus
Dresden Lokales Dialog im Dresdner Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 11.06.2017
Hunderte Dresdner besuchten am Sonnabend das Rathaus. Quelle: hauke heuer
Anzeige
Dresden

Hunderte Dresdner nutzten am Sonnabend die Chance, um während der Veranstaltung „Offenes Rathaus. Mitmachen. Mitreden. Mitbestimmen“ im Dresdner Rathaus mit Politikern, Behörden und Initiativen ins Gespräch zu kommen.

„Gefragt ist neuer Dialog über unsere gemeinsamen Werte. Die verschiedenen Veranstaltungen sollen den Austausch fördern, Begegnungen der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen, Beteiligungsmöglichkeiten aufzeigen und anregen, gemeinsam Lösungswege zu entwickeln“, teilt Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) im Vorfeld des Tages der offenen Tür mit.

Viele Besucher suchten dem entsprechend das Gespräch mit den Fachbürgermeistern, um ihre Anliegen vorzutragen. So auch das Ehepaar Andreas Eichler und Vera Amberg. „Wir betreuen im Rahmen einer privaten Partnerschaft fünf syrische Flüchtlinge. Und sehen großen Handlungsbedarf bei der Verwaltung, etwa beim Familiennachzug oder wenn es um das Ausstellen von Aufenthaltstiteln geht. Die Sozialbürgermeisterin hat jetzt versprochen, sich dem anzunehmen. Wir sind deshalb sehr froh, dass es diesen Tag gibt“, sagten die beiden nach einem Gespräch mit Kristin Kaufmann (Linke).

Darüber hinaus konnten die Dresdner am Sonnabend einen Blick auf Dinge werfen, die sonst der Öffentlichkeit weitestgehend verborgen bleiben – etwa die Amtskette es Bürgermeisters oder das Goldene Buch der Stadt. Die Fraktionen im Stadtrat hatten ganztägig ihre Räumlichkeiten geöffnet und empfingen Besucher.

Am Sonnabend konnten die Dresdner einen Blick in das Dresdner Rathaus werfen.

Insbesondere vor aber auch im Rathaus stellten sich verschiedene Initiativen und Organisationen vor. So warben beispielsweise die Feuerwehr und die Polizei um Nachwuchs.

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die linke Dresdner Anti-Pegida-Initiative „Nope“ will eine Demonstrationspause einlegen. Wie ein Sprecherin gegenüber DNN.de mitteilte, will sich die Gruppe künftig stärker auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren. So hoffe man, die Stadtgesellschaft nachhaltig zu verändern.

10.06.2017

In Dresden und Magdeburg haben Beschäftigte im Einzelhandel am Samstag die Arbeit niedergelegt. Am Freitag war die erste Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Einzel- und Versandhandel von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ergebnislos vertagt worden.

10.06.2017

Soll Dresden seinen Lenin vom Wiener Platz zurückbekommen? Diese Frage erhitzt derzeit die Gemüter. Auslöser der Debatte ist eine Forderung des Linke-Fraktionsvorsitzenden André Schollbach.

10.06.2017
Anzeige