Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Deutschlands Nuklearmediziner kommen zu Jahrestagung nach Dresden
Dresden Lokales Deutschlands Nuklearmediziner kommen zu Jahrestagung nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 19.04.2016
Deutschlands Nuklearmediziner kommen zu Jahrestagung nach Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Technologische Neuerungen und neue Radiopharmaka zum Aufspüren von Tumoren sind Themen, über die Experten bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN) in Dresden diskutieren wollen. Außerdem stehen Kombinationen von Diagnoseverfahren auf der Tagesordnung. Zu dem am Mittwoch beginnenden viertägigen Kongress werden nach Angaben der Veranstalter rund 2000 Mediziner und Naturwissenschaftler sowie medizinisches-technisches Personal und Pflegekräfte erwartet.

Die Nuklearmedizin diagnostiziert mit Hilfe radioaktiver Substanzen - sogenannter Marker - Erkrankungen und trägt dazu bei, Tumore frühzeitig zu erkennen sowie präziser und vielfältiger zu behandeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 20. April lädt der „Riesa efau“ um 20 Uhr zu einer Veranstaltung unter dem Titel „Stolpersteine in Dresden – Welche Erinnerung an die Shoa braucht Dresden?“ in die Motorenhalle, Wachsbleichstraße 4a, ein. Das 1992 gestartete Projekt ist mit über 53 000 deutschlandweit verlegten Steinen das größte dezentrale Mahnmal der Welt.

19.04.2016

Bis Montag, 25. April, wird die Weißiger Straße vom Hornweg in Gönnsdorf bis zur Bahnhofstraße in Weißig saniert. Von Sonnabend, 23. April, bis zum 25. April um 5 Uhr ist der Abschnitt für Autos gesperrt, Geh- und Radweg sind frei.

19.04.2016
Lokales Weiterhin Verspätungen und Ausfälle - Alle DVB-Linien lahmgelegt: Warnstreik in Dresden

Der gesamte Linienverkehr der Dresdner Verkehrsbetriebe hat am Mittwoch zwischen 4 und 8 Uhr stillgestanden. Wie das Unternehmen mitteilt, waren neben Bussen und Straßenbahnen auch die Elbfähren und die Standseilbahn betroffen. Nur vereinzelt fuhren Busse von Subunternehmern.

20.04.2016
Anzeige