Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Deutsche Wohnen Gruppe kauft Areal an der Dresdner Könneritzstraße
Dresden Lokales Deutsche Wohnen Gruppe kauft Areal an der Dresdner Könneritzstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 15.01.2018
Noch in diesem Jahr sollen die Abrissbagger anrollen. Quelle: Dietrich Flechtner/Archiv
Dresden

Am Plattenbauhochhaus an der Könneritzstraße 25 werden voraussichtlich noch in diesem Jahr die Abrissbagger anrollen. Die Deutsche Wohnen Gruppe hat das 17 000 Quadratmeter große Grundstück in Sichtweite von Bahnhof Mitte und dem neuen Kraftwerk Mitte gekauft und will dort in einem neuen Quartier rund 500 Wohnungen errichten, wovon fünf Prozent als sozialer Wohnungsbau vorgesehen sind. Das Gesamtvolumen der Entwicklung beträgt etwa 150 Millionen Euro.

So soll das neue Quartier aussehen. Quelle: Büro Nöfer

Verkäufer des Areals sind Christoph Dross und die Optima-Aegidius-Firmengruppe um die Brüder Dres. Laub aus München, die sich nach eigenen Angaben aus strategischen Gründen von dem Großprojekt getrennt haben, da man derzeit andere Investitionen in Wohn- und Gewerbeimmobilien insbesondere in München und Berlin im Fokus hat. Sie hatten das Grundstück 2013 mit einer Projektgesellschaft erworben und gemeinsam mit dem Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt weiterentwickelt.

In einem Werkstattverfahren wurde das Büro Nöfer aus Berlin, das auch den Wettbewerb um den Wiederaufbau des Palais Riesch an der Frauenkirche gewonnen hat, als Sieger ausgewählt. Im Frühsommer 2017 wurde der Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst und vom Stadtrat schließlich einstimmig genehmigt. Der Bau soll noch in diesem Jahr beginnen.

In dem Gebäude war zu DDR-Zeiten das Kombinat VEB Elektrobau beheimatet. Zuletzt waren hier mehr als 150 Start-up-Unternehmen, Kreative und Künstler unter dem Motto „Ein Quadratmeter für fünf Euro“ untergekommen. Auch die Dresdner Obdachlosenzeitung „drobs“ hat in dem Plattenbau ihren Sitz, sucht aber bereits nach neuen Räumlichkeiten (DNN berichteten).

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Kampf gegen dreckige Luft will die Stadt künftig an der Dresdner Bergstraße einen „Blitzer“ aufstellen. Grund dafür ist eine neue Studie der TU in Zusammenarbeit mit dem Landesumweltamt und der Stadt: Demnach sorgt vor allem zu hohe Geschwindigkeit für deutlich mehr Stickoxidausstoß.

06.03.2018

In der aktuellen Diskussion rund um die Zukunft des alten Leipziger Bahnhofes hat sich jetzt Grundstückseigentümer Globus zu Wort gemeldet. Das Unternehmen wehrt sich dagegen, dass seiner Ansicht nach Fakten zu Ungunsten des Unternehmens geschaffen werden sollen.

15.01.2018

Am 21. Januar können Interessierte Dresden von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Mit einem Bildervortrag versetzt Christoph Pötzsch die Anwesenden ins 18. Jahrhundert.

 
15.01.2018