Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Japanisch-deutsches Unternehmen eröffnet neue Fertigungshalle
Dresden Lokales Japanisch-deutsches Unternehmen eröffnet neue Fertigungshalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 24.03.2018
Die Mitarbeiter hatten die Gelegenheit, bei der ersten Produktion in der neuen Halle dabei zu sein. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

„Vor einem Jahr war die Halle hinter uns noch leer“, beginnt Andreas Schroth, Chef der Jade Sensortechnik GmbH, seine Rede bei der Eröffnung der neuen Fertigungslinie in Klotzsche. Bisher wurden in dem Unternehmen nur Teile eines Sensoren für die Automobilindustrie hergestellt. Nach der Investition von fünf Millionen Euro, welche in Teilen vom Freistaat Sachsen gefördert wurden, können ab sofort komplette Sensoren hergestellt werden. Zu diesem feierlichen Anlass besuchte auch Shigeo Yoda die Firma. Er ist der Präsident des japanische Sensortechnik-Spezialisten Nagano Keiki, welches Teil des deutsch-japanischen Unternehmens Jade ist.

Mit der Fertigstellung der neuen Halle konnten bereits 21 neue Mitarbeiter eingestellt werden, mehr werden aktuell noch gesucht. Bei einer feierlichen Zeremonie wurde das rote Band im japanischen Stil durchgeschnitten. Jeder Akteur, unter anderem auch Staatssekretär Hartmut Mangold, wurde mit einer goldenen Schere ausgestattet. Anschließend wurde das Band an mehreren Stellen gleichzeitig durchgeschnitten. Nun kann alle zwei Sekunden ein Sensor hergestellt.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Studentenwerk Dresden ist derzeit kräftig am Standort Gret-Palucca-Straße zugange. Nachdem das Wohnheim mit der Hausnummer 11 bereits in neuem Glanz erstrahlt, ist nun der Nachbar an der Reihe. Für 23,5 Millionen Euro entstehen 480 Einzelappartements.

24.03.2018

„Tbc an Dresdner Schulen“ - „Tuberkulose - Dresdner Schulen dicht“ - die Schlagzeilen schreckten Anfang Dezember 2017 in Sachsen auf. Mit 1,7 Millionen Todesfällen pro Jahr ist Tbc eine der häufigsten Todesursachen weltweit - und auch immer noch eine Herausforderung für ein reiches Land wie Deutschland.

24.03.2018

Mit Blumenarrangements in Kübeln und Beeten will die Stadt den Frühlinge einläuten. Wie die Hobbygärtner standen auch die städtischen Mitarbeiter dieses Jahr vor der Herausforderung eines ausdauernden Winters. Doch jetzt geht’s los – 89 000 Frühjahrsblumen und 45 000 Zwiebeln warten auf ihren Platz in der Erde.

24.03.2018