Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der eigene Sitz für 500 Euro
Dresden Lokales Der eigene Sitz für 500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 13.10.2016
Helma Orosz und Prof. Werner Patzelt (Vorsitzender des Förderforums der Staatsoperette) testen die bequemen Theaterstühle im neuen Saal des Hauses. Quelle: Staatsoperette – Klaus Gigga
Dresden

Die Spendenaktion der Staatsoperette mit dem Motto „Ihr Name auf einem Stuhl“ ist bisher ein voller Erfolg. Über 500 Theatersitze konnte das Veranstaltungshaus bisher „verkaufen“. Nun können die Personen und Unternehmen ihre Namen auf jeweils einem der 700 Sitze in der Staatsoperette lesen. „Ein schöner Erfolg, der vom starken bürgerschaftlichen Engagement für den Neubau der Staatsoperette Dresden zeugt“, freut sich die Operette. Helma Orosz sicherte sich bereits 2009 den ersten Stuhl und die Schirmherrschaft der Spendeninitiative und. Sie findet ihren Namen künftig in der vierten Reihe. Ein Sitz kostet 500 Euro und noch sind einige frei. Am 18. Dezember haben die Spender erstmals die Möglichkeit, sich ein Ticket für ihren eigenen Stuhl zu kaufen, für „Orpheus in der Unterwelt“. Alle Stuhlpaten werden am 8. Januar zu einem exklusiven Gala-Matinee eingeladen.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen möchte die Situation von homosexuellen Flüchtlingen weiter verbessern. Mit dem „Netzwerk für queere Refugees“ konnte mittlerweile das bundesweit einmalige Hilfesystem für LSBTI-Geflüchtete in Sachsen etabliert werden. Darauf kann man nun aufzubauen.

13.10.2016

Die Dresdner Verkehrsbetriebe nehmen ihren ersten überlangen Linienbus in Betrieb. Künftig werden 12 solche 21 Meter langen Fahrzeuge durch die Stadt rollen, zunächst als Zusatzfahrten auf der besonders stark frequentierten Linie 62.

13.10.2016

Mit erhofft 5000 Teilnehmern will „Herz statt Hetze“ am Montag für „Freiheit, Gleichheit und Menschlichkeit“ auf die Straße gehen. Zusammen mit dem Bürgerfest auf dem Neumarkt soll so ein positives Zeichen von Dresden ausgehen. Zwischen beiden Versammlungen soll ein nahtloser Übergang möglich sein.

13.10.2016