Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Wendeherbst 1989 – ein Vortrag
Dresden Lokales Der Wendeherbst 1989 – ein Vortrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 19.10.2016
In der Gedenkstätte Bautzner Straße dreht sich am 20. Oktober alles um den Wendeherbst 1989. Quelle: LVD
Anzeige
Dresden

Der ehemalige Oberbürgermeister Dr. Herbert Wagner wird am 20. Oktober von 18 bis 20.30 Uhr in der Gedenkstätte Bautzner Straße (Nr. 112a) zu Gast sein. Unter dem Motto „Mein Blick auf die Wende“ erinnert sich Dr. Herbert Wagner an den Wendeherbst 1989. Er gehörte zur Gruppe der 20 und begleitete den Dialog mit der SED-Führung. Außerdem organisierte er die Montagsdemonstrationen in Dresden. Bei den ersten freien Kommunalwahlen im Mai 1990 wurde er zum Oberbürgermeister von Dresden gewählt. Der Eintritt zum Vortrag kostet 5 Euro.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Filigrane romantische Muster statt Halloween-Gespenster - Kürbisse – mal nicht als Fratzengesicht

Halloween zu feiern und grässliche Gesichter in Kürbisse zu schnitzen, ist nicht jedermanns Sache. Doch man kann die Herbstfrüchte auch ganz anders gestalten und so selbst preiswert eine tolle Herbstdekoration herstellen. Mit Kerzen oder LED beleuchtet sorgen diese Früchte für ein romantisches Flair auf dem Fensterbrett oder Balkon.

19.10.2016

Zwei Zentimeter fehlen noch auf dem 333 Meter langen Rund im Sportpark Ostra. Bis zum Sonnabend haben die zehn Eismeister der EnergieVerbund Arena aber auch das im Griff. Müssen sie auch, denn an diesem Tag startet die zehnte Dresdner Eislaufsaison.

19.10.2016
Lokales Medienresonanz auf Pegida und Protest - Kampf um die Deutungshoheit in Dresden

Mehrere tausend Pegida-Anhänger am Sonntag auf Dresdens Straßen, mehrere tausend Pegida-Gegner am Montag. Dazu jede Menge Polizei und unzählige Journalisten mit Block und Stift, Handy, Mikrofon und Kamera. Die aufgeregten Tage sind Geschichte. Es bleiben die Erinnerung und der Kampf um die Deutungshoheit in Dresden.

19.10.2016
Anzeige