Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der „Körperleser“ kommt – Thorsten Havener im Alten Schlachthof
Dresden Lokales Der „Körperleser“ kommt – Thorsten Havener im Alten Schlachthof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 25.10.2016
Thorsten Havener kommt am 30. Oktober nach Dresden. Quelle: Michael Zargarine
Anzeige
Dresden

Am 30. Oktober kommt Thorsten Havener, das „angehende Weltwunder (Süddeutsche Zeitung), nach Dresden in den Alten Schlachthof. Mit dem Programm „Der Körpersprache Code“ verblüfft er seine Zuschauer. Thorsten Havener steht seit mehr als 20 Jahren auf der Bühne und hat bereits Prominenten, wie Stefan Raab und Atze Schröder, in die Köpfe geschaut. Er ist ein Experte unserer alltäglichen Körpersprache und hat bereits streng geheime PIN-Nummern durch das Lesen des Körpers erraten. Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner FDP geht auf Distanz zu ihrem eigenen Stadtrat Jens Genschmar. Grund dafür ist der von Genschmar mitgegründete und mit geleitete Verein „Dresdner Bürger helfen Obdachlosen und Bedürftigen e.V.“ Da die Dresdner Tafel mit dem nicht zusammenarbeiten will, wünschte Vereinschef Ingolf Knajder dem Tafel-Chef Andreas Schönherr öffentlich den Tod.

25.10.2016

Pegida-Chef Lutz Bachmann hat sich beim Zahlen von Gerichtskosten aus der Pegida-Kasse bedient. Wie der Anführer der selbsternannten Patrioten bestätigte, beglich Bachmann die Kosten eines verlorenen Gerichtsverfahrens vom Konto des Pegida-Fördervereins. Da der Verein kaum Mitglieder hat, dürfte es sich dabei vor allem um Spendengelder handeln.

25.10.2016

Seit fast zwei Wochen wird eine dickflüssige Masse in den Tunnel am Goldenen Reiter gefüllt. Am Freitag soll diese Arbeit erledigt sein. Zum Beginn der Adventszeit soll nichts mehr an den Fußgängertunnel erinnern.

25.10.2016
Anzeige