Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+
Der „Gegenentwurf“ am Ferdinandplatz

Verein StadtbilDDresden kritisiert Wettbewerbsergebnis Der „Gegenentwurf“ am Ferdinandplatz

Wie soll der Ferdinandplatz aussehen? Wo heute noch Autos parken, soll ein neues Technisches Rathaus entstehen. Der Verein StadtbilDDresden kritisiert das Wettbewerbsverfahren der Verwaltung und legt einen eigenen Vorschlag vor, der die Wünsche der Dresdner berücksichtige.

Der „Gegenentwurf“ des Vereins.
 

Quelle: StadtbilDDresden

Dresden. Der Verein StadtbilDDresden hat die Ergebnisse des städtebaulichen Wettbewerbs zum Ferdinandplatz kritisiert und einen eigenen Entwurf für das neue Technische Rathaus vorgelegt. Das Wettbewerbsverfahren sei trotz eines Bauvorhabens aus öffentlicher Hand und des öffentlichen Interesses intransparent abgelaufen, die Jury habe „wie zu erwarten“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit getagt.

Der ausgewählte Entwurf des holländischen Büros „Barcode Achitects“ gehe zwar unter städtebaulichen Aspekten in die richtige Richtung, so der Verein, der sich als Bürgerinitiative für Dresdner Baukultur bezeichnet. Hauptkritikpunkt sei aber der überbordende Einsatz von Glas als Fassadenmaterial. Das schließe eine Fassadengestaltung aus und erzeuge kein Umfeld mit Verweilqualität. Kritisch sei auch das Fehlen jeglichen Bezuges zum historischen Neuen Rathaus mit seiner klassisch gehaltenen Sandsteinfassade. Der Entwurf der Holländer lasse jede Eleganz und Liebe zum Detail vermissen und verhindere die dringend notwendige Ensemble-Wirkung „Neues Rathaus / Georgplatz / Dr.-Külz-Ring / Promenadenring.

2ab03828-75d9-11e7-9052-5a3aa230f7c3

Die Verwaltung hat fünf Monate lang mit sieben Architekturbüros nach städtebaulichen Ideen für den Ferdinandplatz gesucht und interessante Entwürfe erhalten.

Zur Bildergalerie

StadtbilDDresden beansprucht für sich, im Alternativentwurf die Wünsche vieler Dresdner aufzugreifen und konsequent einzuarbeiten. Es gehe um Hinwendung zu einer regionaltypischen, kleinteiligen Architektur, die durch Formenvielfalt ein lebendiges und abwechslungsreiches Umfeld schaffe. Der Vorkriegszustand mit seinen weltweit berühmten und hohen Qualitätsmaßstäben bilde dafür die Grundlage, so der Verein, der über die Entwürfe der sieben am Wettbewerb beteiligten Architekturbüros urteilt: „Keines der Büros vermag den hohen gestalterischen Ansprüchen Rechnung zu tragen.“

Der Verein habe sich mit seinem „Gegenentwurf“ für eine Formensprache entschieden, die eine Dresden-typische, zeitlos-klassische Architektur als stadtbildprägendes Gestaltungsmittel bevorzuge. Es handle sich um eine konsequente Abkehr von jeglichem Funktionalismus, ein öffentliches Gebäude dürfe als Symbol einer selbstbewussten Kulturmetropole durchaus gefallen. Auch wenn das Technische Rathaus als Großkomplex gestaltet werde, sollten diesem nach den Vorstellungen des Vereins kleinteiligere Fassaden und Gebäudeentwürfe zugeordnet werden. Die konsequente Umsetzung dieses Gedankens bedürfe Mut, postuliert StadtbilDDresden.

Der Verein verfolge mit seinen Vorschlägen weniger die Absicht der Plan-Umsetzung. Es handele sich vielmehr um den Versuch, andere Wege aufzuzeigen. Bei der Hinwendung zu einer bürgerfreundlichen, zeitgemäßen Form des Städtebaus dürfe es keine Verbote, sondern nur Gebote geben.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Dresden, Ferdinandplatz 51.045676 13.738507
Dresden, Ferdinandplatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ein Bruder für den Rathausturm
Die letzte große Brachfläche in der Innenstadt, auf der heute noch Autos parken, soll neu gestaltet werden. Ein Verwaltungszentrum ist hier geplant.

Bekommt der Rathausturm einen Doppelgänger? Die Verwaltung hat fünf Monate lang mit sieben Architekturbüros nach städtebaulichen Ideen für den Ferdinandplatz gesucht und interessante Entwürfe erhalten.

mehr
Mehr aus Lokales
23.08.2017 - 12:06 Uhr

Die schwarz-gelben Kicker absolvierten am Mittwoch eine besonders intensive und lange Einheit.

mehr
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.