Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Frühling kommt mit Macht: Stadt bringt 95000 Frühjahrsblüher in die Erde
Dresden Lokales Der Frühling kommt mit Macht: Stadt bringt 95000 Frühjahrsblüher in die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:51 09.09.2015
Bürgermeister Dirk Hilbert pflanzte gestern symbolisch Stiefmütterchen in eine buntes Frühblüherbeet vor dem Annenfriedhof in Löbtau. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige

An mehr als 40 Standorten mit einer Gesamtfläche von etwa 2600 Quadratmetern werden verschiedene Tulpen, Hyacinthen und Narzissensorten sowie Kaiserkronen und Anemonen gepflanzt. Die Mitarbeiter kombinieren sie mit bewährten Frühlingsboten wie Stiefmütterchen, Tausendschönchen und Vergissmeinnicht in verschiedenen Farben zu farbenfrohen Flächen, die den Dresdnern den Frühling ein Stück näherbringen sollen.

195 Pflanzgefäße warten bereits in der Gärtnerei an der Bodenbacher Straße mit ihrer Frühlingskollektion. Die ersten Pflanzkübel stehen seit vergangener Woche am Dresdner Rathaus. Bis zu den Osterfeiertagen sollen alle aufgestellt sein und die städtischen Flächen zum Blühen bringen, verspricht die Stadt. 24 000 Euro kosten die Frühjahrspflanzungen insgesamt.

Auch vor der Altmarktgalerie am Dr.-Külz-Ring wird es grüner. Dort sollen zwei neue Schnurbäume gepflanzt werden. Zwei Baumlöcher sind bereits ausgehoben worden. "Zuerst musste der Gehweg aufgerissen werden, anschließend sind viereckige Metallböden eingezogen worden", erklärt Maik Deutschmann von der Landschaftsbau-Firma "HSD". Am Dr.-Külz-Ring und auch vorm Rathaus stehen bereits eine ganze Reihe Schnurbäume, teilt die Stadt mit. Auch an anderen Stellen in Dresden sollen neue Bäume für ein grüneres Dresden sorgen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.03.2015

Juliane Just

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Januar wird auf dem Gelände des Dresdner Zoos gebuddelt, gepumpt und geschippt. Der Grund: Brunnenwasser, das aus einem Felsen in der Vogelvoliere heraus die Teiche für Gänse und Enten anreicherte, landete bisher im Abwasser.

09.09.2015

Christian Klose, der langjährige Chef im Aufsichtsrat des Dresdner Konsums, hat sein Amt niedergelegt. Der Wirtschaftsprüfer aus München war seit 1992 Chef des Gremiums.

09.09.2015

In letzter Zeit sind zahlreiche Flüchtlinge nach Dresden gekommen. Nicht immer werden sie mit offenen Armen empfangen. Zu groß ist bei manchen Menschen die Angst vor allem Fremden.

09.09.2015
Anzeige