Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Durchschnittsdresdner wird jünger
Dresden Lokales Der Durchschnittsdresdner wird jünger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 18.07.2016
Die Zeltstadt in der Bremer Straße sorgte mit dafür, dass der Ausländeranteil in Friedrichstadt stark gestiegen ist. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Der Stadtteil östliche Südvorstadt hatte Ende 2015 genau wie der Stadtteil Friedrichstadt einen Ausländeranteil von mehr als 20 Prozent. In beiden Stadtteilen hatte der Freistaat Sachsen große Erstaufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber eröffnet, in Südvorstadt gibt es außerdem mehrere Studentenwohnheime. Hohe Ausländeranteile von zwölf bis 16 Prozent verzeichnete die Kommunale Statistikstelle auch in den Stadtteilen Innere Altstadt, östliche Seevorstadt, westliche Südvorstadt, Räcknitz/Zschertnitz und Gorbitz-Nord/Neu-Omsewitz. Auch das hängt mit der Unterbringung von Asylbewerbern zusammen.

Der Ausländeranteil in der Stadt lag Ende 2015 bei 6,2 Prozent. 33 810 Menschen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit lebten zu diesem Zeitpunkt in Dresden. Stärkste Nation ist den Angaben der Stadt zufolge Russland mit 2326 Personen, gefolgt von China mit 2316 Personen und Syrien mit 1887 Personen. Die Zahl der in Dresden lebenden syrischen Staatsangehörigen hat sich in diesem Jahr weiter erhöht.

Im Ortsamtsbezirk Klotzsche betrug der Ausländeranteil 4,7 Prozent, in Loschwitz 5,3 Prozent und in Blasewitz 7,8 Prozent. In Leuben haben die Statistiker einen Ausländeranteil von 4,2 Prozent ermittelt. In den Ortschaften Schönfeld/Schullwitz, Altfranken/Gompitz und in Hellerau/Wilschdorf lag der Ausländeranteil bei unter einem Prozent.

Durch den verstärkten Zuzug junger männlicher Asylbewerber hat sich das Durchschnittsalter der Dresdner von 43 Jahren leicht auf 42,9 Jahre verringert. In der Altersgruppe der 22- bis 49-Jährigen kommen indes auf 100 Frauen bereits 114 Männer, während in der Altersgruppe der 60- bis 75-Jährigen ein umgekehrtes Bild zu beobachten sind: Hier kommen nur 83 Männer auf 100 Frauen.

Die vollständige Broschüre „Bevölkerung und Haushalt“ findet sich im Internet unter www.dresden.de/statistik

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bauarbeiten am Pirnaischen Platz - Erhebliche Staus in der Dresdner Innenstadt

Wegen Gleisbauarbeiten am Pirnaischen Platz kommt es seit Montag zu erheblichen Staus in der Dresdner Innenstadt. Aufgrund des nur noch einspurigen Verkehrs an der Kreuzung Willsdruffer Straße/ Pirnaischer Platz kommt es insbesondere für Autofahrer Richtung Johannstadt zu Behinderungen.

18.07.2016

An der Technischen Universität Dresden werden maritime Schwämme und Muscheln zum Forschungsobjekt. Die neue Arbeitsgruppe des Zentrums für molekulares Bioengineering will dabei den Einfluss interner Grenzflächen auf die Entstehung und Funktion von biologischen Geweben erforschen.

18.07.2016

Jahr für Jahr veröffentlicht das Innenministerium einen sogenannten Kriminalitätsatlas. Darin steht, wo in Dresden besonders viele Straftaten registriert worden sind. Das Ergebnis für 2015 ist nicht wirklich überraschend.

18.07.2016