Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Dresdner Robotron-Bau ist Geschichte
Dresden Lokales Der Dresdner Robotron-Bau ist Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 29.11.2016
Das Robotron-Gebäude zwischen Georgplatz und Hygiene-Museum (rechts unten) wurde abgerissen. Hier sollen Wohnungen entstehen.  Quelle: Jürgen-M. Schulter
Dresden

Rund 32 000 Quadratmeter Nutzfläche, 120 mal 60 Meter Kantenlänge, sechs Geschosse: Das Atrium I des einstigen Robotron-Geländes war ein echter Riese. Nun ist er gefallen. Das seit Jahren ungenutzte Gebäude zwischen Georgplatz und Deutschem Hygiene-Museum ist mittlerweile komplett abgerissen. Übrig blieben Zehntausende Tonnen Betonschutt. Ein Teil davon diente zur Verfüllung des Fußgängertunnels am Neustädter Markt, doch längst nicht alles wurde abtransportiert.

Denn auf dem Material sollen künftig Baufahrzeuge rollen. Im Areal zwischen Bürgerwiese und Lingnerallee wird unter anderem nach Plänen von Architekt Peter Kulka ein neues Stadtviertel entstehen. Die Pläne dafür sollen noch in diesem Jahr den Ortsbeirat Altstadt und anschließend die Ausschüsse durchlaufen. Ein erster Bauabschnitt könnte nach aktuellen Planungen bereits 2020 fertig sein.

98 000 Quadratmeter, bis zu 3000 neue Wohnungen und ein vielversprechendes Konzept: Bis 2025 soll der „Lingner Altstadtgarten“ Dresdens Zentrum mit neuem Leben füllen

Bis 2025 sollen weitere moderne Bauten entstehen, die sich nach Norden bis zur Grunaer Straße ausdehnen. Dafür muss jedoch noch das Atrium II nördlich der Lingnerallee weichen, für das aktuell noch Mietverträge bestehen. Insgesamt will der Investor Immovation in diesem bis zum Zweiten Weltkrieg gründerzeitlich geprägten Teil der Pirnaischen Vorstadt bis zu 3000 Wohnungen bauen lassen.

Von StS

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stollenbacken mit Christian Schmidt - Proteste bei Ministerbesuch in Dresden-Pillnitz

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) wurde bei seinem montäglichen Besuch in der Backwirtschaft Wippler in Pillnitz von mehr als 30 friedlichen Protestierenden empfangen. Die forderten den studierten Juristen auf, nicht länger den ungehinderten Bau von sogenannten „Mega-Ställen“ zu unterstützen.

29.11.2016

Der geplante Globusmarkt auf dem Areal des Alten Leipziger Bahnhofs ist weiter ein heiß umstrittenes Thema in Dresden. Die Mehrheiten im Stadtrat seien uneindeutig, beklagen Architekten wie Stadtplaner, die gern andere Visionen auf dem Gelände verwirklichen würden. Doch noch steht der Stadtratsbeschluss von 2014 und harrt seiner Umsetzung.

29.11.2016

Siegfried Däbritz, Gründungsmitglied von Pegida und neben Lutz Bachmann die bekannteste Figur der rechtspopulistischen Bewegung, will bei der kommenden Bundestagswahl im Wahlkreis 155 als Direktkandidat antreten.

28.11.2016