Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Doc für die Piste
Dresden Lokales Der Doc für die Piste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 13.01.2018
Oberarzt Dr. Alexander Disch leitet Einsatz an der Rennstrecke des FIS-Weltcups Dresden  Quelle: Junes Semmoudi
Anzeige
Dresden

Beim Freitagstraining für den Ski-Weltcup am Dresdner Elbufer schaut Oberarzt Alexander Disch den Athleten noch gelassen zu. „Ab Samstag wird es wohl nicht mehr so ruhig zugehen“, sagt er. Das ist sicher, denn am Wochenende leitet er ein Team aus 30 Ärzten, Pflegenden, Studierenden und Verwaltungsangestellten des Universitätsklinikums Dresden. Die Arbeitsgruppe ist gemeinsam mit niedergelassenen Arztkollegen für die medizinische Versorgung der Zuschauer und der Weltcup-Athleten zuständig.

Terminplan

Sonnabend: 9.50 bis 11.50 Uhr Qualifikation Einzel, Damen/Herren;

12.20 bis 13.50 Uhr Finalläufe, direkt im Anschluss Siegerehrung

Sonntag: 9.15 bis 10.45 Quali Team-Sprint, 11.15 bis 12.05 Finals, anschließend Siegerehrung

Montag bis Freitag: Schulsport mit Tobias Angerer

Montag: 9 Uhr: Auftritt deutsche Paralympics-Schülermannschaft

Dienstag: 14 Uhr: Junior City Biathlon mit Lasergewehren (SV Altenberg)

Sonnabend 20.1. : 10 Uhr: Sachsencup – Nachwuchsmeisterschaft für sächsische und tschechische Sportler

Sonntag 21.1.: 10 Uhr: Skifahren für Jedermann

„Wir organisieren außerdem die Dopingtests für die Kontrolleure des internationalen Ski-Verbands. Unsere zehn sogenannten ,Chaperons’ begleiten die Athleten von der Ziellinie bis zur Abgabe der Proben im Bellevue-Hotel und lassen sie dabei nicht aus den Augen.“

Hinter dem VIP-Bereich steht das eher unscheinbare Zelt der Mediziner. Vier Rettungswagen stehen rund um die Uhr bereit, ein weiterer wartet in Reserve. Am Streckenrand sind während der Rennen drei Teams verteilt, die mindestens aus einem Rettungssanitäter, einem Arzt und einem freiwilligen Mitarbeiter bestehen. „Um im Falle einer Verletzung auf der Strecke den Personentransport zu gewährleisten, kann ein Allradquad sowie ein Schneemobil zum Einsatz kommen“, sagt Disch. Trotz all des Aufwands wünscht sich der gebürtige Hochschwarzwälder natürlich, dass die großen Zwischenfälle beim Weltcup ausbleiben. „Wenn wir nichts zu tun haben, ist das Wochenende gut gelaufen“, schmunzelt der Mediziner.

Dass der Weltcup erstmals am Elbufer stattfindet, ist eine besondere Herausforderung: „Das gab es noch nie. Wir haben es hier mit neuen Partnern und neuen Wegen zu tun. Die Arbeit hat deshalb einen gewissen Jungfernfahrt-Charakter.“ Dennoch gibt sich der Unfallchirurg optimistisch, dass die Zusammenarbeit gut funktionieren wird.

Alexander Disch hat selbst umfangreiche Erfahrungen mit dem Spitzensport: „Mit zwölf Jahren habe ich mit dem Biathlontraining angefangen und es über ein Jahrzehnt als Leistungssport betrieben.“ Als Jugendlicher zählte der heute 45-Jährige zu den besten Biathleten des Landes und gehörte der Junioren-Nationalmannschaft an. Nach dem letzten Wettkampf als 23-Jähriger hängte er Skier und Gewehr an den Nagel und widmete sich der Medizin.

Dennoch rechnet sich der Leiter des Dresdner Universitätswirbelsäulenzentrums recht gute Chancen beim Charity-Skirennen aus, das das Uniklinikum am Donnerstag auf dem Dresdner Schnee organisiert. Gestartet wird auf einer verkürzten Strecke zwischen Augustus- und Carolabrücke mit jeweils aus drei Skilangläufern bestehenden Staffeln. Geplant sind bis zu 20 Teams. Auch die Direktoren des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klaus-Dieter Schaser und Klaus-Peter Günther, lassen sich die Aktion nicht entgehen. Alle Startenden des Charity-Laufs spenden 35 Euro für das Projekt „Starke Kinder – Gestärkte Familien“.

Schnee für den Skiweltcup in Dresden

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst hagelte es Kritik, als Nobelpreisträger und Mäzen Günter Blobel seine Pläne für das ehemalige Kaufhaus Bothen am Neumarkt in Dresden vorstellte. Denn der Wiederaufbau ist nicht ganz originalgetreu. Am Freitag wurde nun Richtfest gefeiert. Auch Kritiker Torsten Kulke von der Gesellschaft Historischer Neumarkt folgte der Einladung.

12.01.2018
Lokales Mehr Orientierung, mehr Bequemlichkeit, mehr verbaler Zündstoff - Zentralbibliothek Dresden bekommt 3D-Navi und Wunsch-Lounge

Die Zentralbibliothek im Kulturpalast Dresden bekommt ein Upgrade: Eine neue Lounge und ein 3D-Navi-System. Die Zentralbibliothek soll sich als Archetyp einer Bibliothek neuen Typs profilieren, die sich an die ganze Stadtgesellschaft richtet.

13.01.2018

Integration braucht Deutsch-Lehrer: Die Volkshochschule Dresden stößt am neuen Standort an der Annenstraße schon wieder an die Kapazitätsgrenze, weil die Nachfrage nach "Deutsch als Fremdsprache"-Kurse enorm gestiegen ist. Das Leitthema des neuen Semester ist "Zeit".

13.01.2018
Anzeige