Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Bischofsplatz wird radlertauglich
Dresden Lokales Der Bischofsplatz wird radlertauglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 29.10.2018
Die Baustelle und die Umleitungen am Bischofsplatz wirken stellenweise etwas chaotisch. Quelle: Anja Schneider
Dresden

Bis 10. November saniert die Stadt den Bischofsplatz. Die rund 400.000 Euro teuren Arbeiten haben vor allem Radfahrer im Blick. Die sind bisher dem holprigen Kopfsteinpflaster auf dem Bischofsweg, das für Zweiräder kaum zu befahren ist, entweder auf dem Fußweg oder den schmalen Streifen neben den Straßenbahngleisen ausgewichen, wo es Asphalt gibt. Dort ist es in der Vergangenheit immer wieder zu schweren Unfällen gekommen, weil unaufmerksame Autofahrer die mittig fahrenden Radler übersahen. Im Juli vergangenen Jahres wurde auf diese Weise ein Frau schwer verletzt.
Im April zuvor hatte eine alkoholisierte Fordfahrerin zwei Radler erfasst. Die Radfahrerlobby um den Fahrradclub ADFC hat deshalb schon lange Asphalt für den Bischofsweg gefordert.

In Höhe der Straßenbahnhaltestelle am Bischofsplatz erfasste eine Fordfahrerin mit 2,52 Promille Alkohol im Blut im April 2017 zwei mittig fahrende Radfahrer. Quelle: Roland Halkasch

Nun entstehen auch an den Seitenrändern zwischen Dammweg und Johann-Meyer-Straße Asphaltbahnen, die Radlern künftig das Leben erleichtern sollen. Paradoxerweise wird während der Arbeiten die vom Umbau gar nicht betroffene Straßenbahn der Linie 13 umgeleitet. Sie verkehrt zwischen Bautzner/Rothenburger Straße und Liststraße in beiden Richtungen über Albertplatz, Bahnhof Neustadt und Großenhainer Straße. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet. Dafür werden Autos auf der künstlich stillgelegten Straßenbahntrasse wechselseitig an der Baustelle vorbeigleitet.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden gehört zu den weltweit 500 „ultimativen Foodie-Zielen“, die der neue gleichnamige Wälzer von „Lonely Planet“ auflistet. Empfohlen wird der Genuss von Glühwein und des deutschen „Weihnachtskuchens“ Stollen auf dem hiesigen Striezelmarkt.

29.10.2018

In der Dresdner Heide war der Wolfshügelturm – zunächst als Holzgerüst, später als 25 Meter hoher Stahlbetonbau – jahrzehntelang eine Attraktion. Seit dem Kriegsende liegen dort nur noch Trümmer, die Wehrmacht sprengte das Bauwerk. Ein Verein will den Turm nun wieder aufbauen.

01.11.2018

Anlässlich seines 175. Geburtstages spricht Frau Dr. Cornelia Breuer über Leben und Werk von Robert Koch.

28.10.2018