Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Ausbau eines Fabrikgebäudes erhitzt die Gemüter in der Äußeren Neustadt
Dresden Lokales Der Ausbau eines Fabrikgebäudes erhitzt die Gemüter in der Äußeren Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 10.11.2017
Anwohner der Sebnitzer Straße, etwa Martin Kopp (r.) und Uwe Schneider, ärgern sich nicht nur über die große und fensterlose Brandwand direkt vor ihrer Nase, sondern auch über das Vorgehen der Stadtverwaltung.  Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Für Uwe Schneider eigentlich keine große Sache: Von seiner Wohnung auf der Sebnitzer Straße aus beobachtete er die vergangenen Monate die Bauarbeiten am gegenüberliegenden Gebäude auf der Seifhennersdorfer Straße. Die ehemalige Fabrik wird zu einem Wohnhaus umgebaut und grenzt dicht an die grünen Innenhöfe der benachbarten Grundstücke. Doch vor rund drei Wochen folgte der Schock. Auf die bereits zwölf Meter hohe Gebäudewand sind noch einmal vier Meter drauf gesetzt worden.

„Jetzt schauen etwa 100 Anwohner von ihren Balkons und Gärten aus auf eine 40 Meter breite und 16 Meter hohe Brandwand ohne Fenster“, erklärt Schneider. Gemeinsam mit weiteren Mietern aus den betroffenen Häusern auf der Sebnitzer und Kamenzer Straße versucht Schneider nun, auf die aus seiner Sicht groteske Vorgehensweise von Stadt und Bauherr aufmerksam zu machen.

 So habe es im Vorfeld keinerlei Absprachen mit Anwohnern oder Eigentümern der angrenzenden Grundstücke gegeben. Zudem ist in einem ursprünglichen Bebauungsplan der Stadt eine Brandwand mit einer Höhe von maximal 9,60 Metern vorgesehen. Doch dieser Plan ist laut Verwaltung weder rechtskräftig noch bindend, die Baugenehmigung für die 16 Meter hohe Brandwand sei zulässig. Die Brandwand ermöglicht den Bau oder Ausbau eines Gebäudes direkt an der Grundstücksgrenze. Diese Methode wird vorwiegend in Industriegebieten oder aus Mangel an Alternativen eingesetzt.

Einen Hoffnungsschimmer auf Rückbau gibt es

Das ehemalige Fabrikgebäude kann nun dank der höheren Wand von drei auf vier Geschosse erweitert werden, fünf Wohnungen sollen bis nächstes Jahr entstehen. Den Anwohnern der benachbarten Gärten und Innenhöfe bleibt dann aber nur der Blick auf eine große Wand, die aufgrund der vier extra Meter nun auch für einen vorzeitigen Sonnenuntergang sorgt, wie der 76-jährige Anwohner Martin Kopp erklärt. Knapp 20 Parteien aus der betroffenen Nachbarschaft machen nun gegen die Wand mobil.

Man wolle auf keinen Fall den Spielverderber geben oder das Bauen gar verhindern. „Doch so baut man nicht, das geht gar nicht“, sind sich die Anwohner einig. Vor allem die offensichtliche Diskrepanz zu den von der Stadt festgelegten Zielen für das Sanierungsgebiet Äußere Neustadt erzürnt die Gemüter. Dort heißt es nämlich unter anderem, man setze sich für eine „Verbesserung des Wohnumfeldes / des lokalen Klimas“ sowie zur „Sicherung der Wohnqualität“ ein. „Der aktuelle Bau der Brandwand führt dies ad absurdum“, sagt Schneider. So stünden lediglich die Interessen des Investors im Vordergrund. Er befürchtet, dass diese Methode nun Schule macht und in Zukunft ähnliche Vorhaben verwirklicht werden könnten.

Zwar ist die Brandwand an der Seifhennersdorfer Straße mittlerweile fast fertig gestellt, doch einen Hoffnungsschimmer auf einen – zumindest teilweisen – Rückbau gibt es anscheinend. Der Eigentümer der angrenzenden Immobilie an der Kamenzer Straße 33 hat bereits vor Monaten Beschwerde gegen die Baupläne bei der Landesdirektion eingereicht – bislang steht eine Entscheidung aus. Zudem hat er Klage beim Verwaltungsgericht gegen den Bau der Wand erhoben, Stadt und Investor müssen sich nun zu ihrem Vorgehen äußern.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Frauen- und Mädchengesundheitszentrum „Medea“ auf der Prießnitzstraße 55 - Selbstverteidigung mit WenDo bei „Medea“

Das Frauen- und Mädchengesundheitszentrum „Medea“ auf der Prießnitzstraße 55 bietet noch freie Plätze für den Selbstverteidigungs- und Selbstbehauptungskurs durch WenDo.

10.11.2017
Lokales Kindergarten der Dresden International School Dresden-Blasewitz Goetheallee 18 - Schnuppertag im internationalen Kindergarten

„Weltbürger werden in Dresden gemacht!“, so lautet der Slogan der International School Dresden. Am Freitag, dem 17. November um 8.30 bis 10.30 Uhr, lädt die Kindertagesstätte, die sogenannte Preschool, zum Schnuppertag auf die Goetheallee 18 ein.

10.11.2017

„Ich habe mich schon immer gewundert, warum an dieser Ecke niemand baut“, erklärte Bauherr Frank Wießner am Freitag beim Richtfest für 39 neue Wohnungen an der Hafenstraße . Nun wisse er es: Das Genehmigungsverfahren sei wegen der elbnahen Lage und der damit verbundenen Auflagen für den Hochwasserschutz äußerst komplex gewesen.

10.11.2017
Anzeige