Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Aufzug Brühlsche Terrasse ist Ende 2018 fertig
Dresden Lokales Der Aufzug Brühlsche Terrasse ist Ende 2018 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 02.03.2018
Die Brühlsche Terrasse wird behindertengerecht erschlossen. Quelle: SIB
Anzeige
Dresden

Bis Ende nächsten Jahres soll der Aufzug für die Brühlsche Terrasse in Betrieb gehen. Das teilte jetzt Tobias Lorenz, Sachbearbeiter im Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB), auf Anfrage der DNN mit. Die ersten Vorbereitungsarbeiten am Ständehaus wie die Umverlegung der Feuerwehrzufahrt hätten bereits begonnen. Der Baubeginn für den Aufzug soll laut Lorenz im Januar erfolgen. Schon seit vielen Jahren fordern verschiedenste Interessenvertreter, allen voran der SPD-Ortsbeirat Dietrich Ewers, eine behindertengerechte Erschließung der Brühlschen Terrasse. In diesem Jahr einigten sich der Freistaat als Besitzer der Brühlschen Terrasse und die Landeshauptstadt Dresden über die Finanzierung. Beide geben jeweils 500 000 Euro für den Bau. „Zwischen dem Freistaat und der Stadt Dresden besteht eine Finanzierungsvereinbarung, die sichert, sich mit zwei Einmalzahlungen an dem Aufzug zu beteiligen. Der Anteil der Stadt ist damit abgegolten“, so Lorenz. Was bedeutet: Die Betriebskosten von rund 40 000 Euro pro Jahr trägt der Freistaat.

Der Aufzug wird in den Anbau am Turm des Ständehauses eingebaut. Dadurch verändert sich das äußere Erscheinungsbild von Brühlscher Terrasse und Ständehaus kaum. Das hatten Denkmalschützer auch vehement gefordert und einen Außenanzug für die Brühlsche Terrasse abgelehnt. Der Aufzug im Ständehaus verbessert die behindertengerechte Erschließung des Gebäudes, in dem das Oberlandesgericht Dresden und das Landesamt für Denkmalpflege untergebracht sind.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil heutige WLAN-Heimnetzwerke großzügig in alle Richtungen elektromagnetische Wellen aussenden, die oft bis auf die Straße vor dem Haus schwingen, ist es geschickten Hackern oft gelungen, solche Netze zu infiltrieren und den Datenverkehr zu belauschen. Wenn es nach Dresdner Ingenieuren geht, könnte damit bald Schluss sein.

11.11.2017
Lokales Uniklinik erneut zertifiziert - Qualitätssiegel fürs Dresdner Herzzentrum

Externe Gutachter bescheinigen dem Herzzentrum Dresden Universitätsklinik, dass in allen Abläufen systematische und nachvollziehbare Qualitätsstandards angewendet werden. Davon profitieren vor allem die Patienten des Hauses.

10.11.2017

Nach internem Zoff: AfD wählt neuen Vorstand für Stadtratsfraktion. Die Fraktion ist offenbar heillos zerstritten.

11.11.2017
Anzeige