Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Der Ärger der Fernsehlosen
Dresden Lokales Der Ärger der Fernsehlosen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 16.12.2015
Gerold Anderssohn kämpft gegen die Zwangsabgabe. Quelle: Monika Löffler
Anzeige
Dresden

Mit der Neuregelung sollte die Eintreibung der Beiträge für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten erleichtert werden. Allerdings hat das Finanzierungsmodell seine Tücken, denn zahlen muss jetzt jeder, egal, ob er einen Fernseher besitzt oder nicht, und das sorgt für Ärger. Im 20-Minuten-Takt wurde gestern am Verwaltungsgericht zum Thema Rundfunkgebühren verhandelt.

Einer, der sich damit nicht abfinden will, ist Gerold Anderssohn. Der 77-Jährige gehört zur "Gruppe der Fernsehlosen", einer losen Verbindung von etwa 100 Dresdnern, die sich gegen die neue Regelung stellen. Entsprechend voll war es im Verhandlungssaal. Anderssohn stellt das gesamte Konstrukt in Frage und zweifelt an der Verfassungsrechtlichkeit des Vertrages. "Das ist keine Gebühr, sondern eine Steuer." Der 77-Jährige hat, da Rundfunkrecht Ländersache ist, den MDR verklagt. "Diese Zwangsabgabe verstößt gegen den Gleichheitsvorsatz. Wir haben nichts gegen die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren hohen Gagen und Gehältern, sondern etwas dagegen, dass die Gelder für den aufgeblähten Unterhaltungsapparat von der Allgemeinheit eingetrieben werden. Sollen die bezahlen, die Unterhaltung im Fernsehen konsumieren."

Die Kammer will morgen ihre Entscheidung per Post verschicken. Sollte die Klage abgewiesen werden, bat der 77-Jährige eine Sprungrevision zuzulassen. So ist der Weg vor das Bundesverfassungsgericht kürzer, da Instanzen übersprungen werden können. Der Jurist des MDR lehnte dies ab. "Wir werden über das Urteil sprechen und dann weitersehen", sagt Anderssohn.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wildvogelauffangstation auf dem Gelände der Stadtentwässerung in Kaditz hat seit Sonnabend einen seltenen Gast: einen Seeadler. "Es ist noch ein junges Tier von 2014 oder 2013. Man sieht das an der Färbung des Schwanzes", erklärt Vogelexperte Steffen Keller.

16.12.2015

Insgesamt 32 Kinder mit strahlenden Gesichtern und leuchtenden Augen drängten sich gestern in der Backstube des Förderzentrums "Albert Schweitzer". Eingeladen hatte sie der mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Dresdner Koch Stefan Hermann.

16.12.2015

Das Uniklinikum Dresden hat einen neuen Posten auf der Lohnliste: Robert Bitterlich ist ab Januar kommenden Jahres als Flüchtlingslotse tätig und kümmert sich in dieser Funktion um die besonderen Belange, die die Behandlung Asylsuchender mit sich bringen.

16.12.2015
Anzeige