Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Denkmalschutz bremst Stadtentwicklung
Dresden Lokales Denkmalschutz bremst Stadtentwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 24.01.2017
So stellen sich die Stadtplaner Dresdens neue grüne Mitte am Sternplatz vor. Quelle: Quelle: Landeshauptstadt Dresden
Anzeige
Dresden

Das Amt für Stadtentwicklung hat große Pläne: Es will den Sternplatz zur „Neuen grünen Mitte“ von Dresden profilieren. „Wir wollen einen zentralen Quartiersplatz schaffen, das Wohnumfeld aufwerten, öffentlichen Grünraum mit Aufenthaltsqualität entwickeln“, beschreibt Projektleiter Matthias Flörke-Kempe die Ziele.

Der gegenwärtige Zustand des Platzes mit dem AOK-Gebäude und den Bauten der Nachkriegsmoderne sei wenig einladend. Die große Grünfläche in der Mitte biete sich nicht als Liegefläche im Sommer für Sonnenhungrige oder andere Nutzer an, die Randbereiche mit Bäumen und Sträuchern würden die Räume nicht nach außen öffnen, sondern eher den Eindruck von „Pullerecken“ hinterlassen, so der Projektleiter.

Die Stadtentwickler haben einen frischen Entwurf mit neuen Sträuchern, einem umlaufenden Wegeband und einem Wasserbecken erarbeitet, der an die früheren Funktionen des Platzes am Rande des Dorfes Poppitz erinnern soll. Unter den Bäumen sollen Flächen für die Anwohner entstehen, Spielangebote sind ein den Plänen enthalten, ein Grillplatz wäre möglich. Auch ein Trinkbrunnen könnte installiert werden, dazu kämen schattenspendende Gewächse auf der großen Grünfläche, die so tatsächlich zum Verweilen einladen würde.

Der Sternplatz ist laut Flörke-Kempe als denkmalpflegerische Sacheinheit zu betrachten. Während die meisten Fachämter den Plänen zugestimmt hätten, seien die Denkmalschützer sehr skeptisch. „Die Umsetzung der denkmalpflegerischen Vorgaben würde dazu führen, dass der Platz nicht genutzt werden kann“, erklärte der Projektleiter, im Prinzip bleibe alles beim Alten. Deshalb sei eine nochmalige Abstimmung mit den Denkmalbehörden von Stadt und Land geplant.

Ziel sei es, so der Projektleiter, einen Kompromiss zu finden, der sowohl den Förderkriterien des Programms Stadtumbau Ost als auch den denkmalpflegerischen Anforderungen genüge. „Wir wollen den Platz öffnen und Angebote für die Bürgerschaft schaffen.“

„Wollen wir den Platz für eine Nutzung gestalten oder für die Ansicht?“, fasste André Barth, Leiter des Ortsamtes Altstadt, die Präsentation der Pläne im Ortsbeirat zusammen. Der nächste Schritt sei eine Diskussion der Pläne in der Bürgerschaft. Während der Sternplatz unter Denkmalschutz steht, soll das Gebäude der Herkuleskeule keinen Denkmalwert besitzen. Der Platz dürfte sich so oder so verändern, wenn die Verwaltung das Grundstück an einen Investor verkauft.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Bisheriges Angebot am bekannten Ort - Servicepunkt Dresden-Gorbitz wieder geöffnet

Der „Servicepunkt für Bürgerangelegenheiten“ im Stadtteil Dresden-Gorbitz hat ab sofort wieder geöffnet. Mit neuer Mannschaft startete das Gemeinschaftsprojekt von Sächsischem Umschulungs- und Fortbildungswerk, Jobcenter und Ortsamt Cotta am bekannten Ort.

24.01.2017

Trotz eisigen Temperaturen ging die Berliner Pelz Polizei am Dienstagvormittag in der Dresdner Innenstadt auf Streife. Auf dem Neumarkt suchten die Tierschützer das Gespräch mit (Kunst-)Pelzträgern – um aufzuklären, wie Verbraucher von der Industrie getäuscht werden.

24.01.2017

Gegen einen Richter am Landgericht Dresden wird wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Jens Maier hatte in der vergangenen Woche bei einer Veranstaltung der AfD-Jugend im Ballhaus Watzke mit Blick auf die Verbrechen der Nazi-Zeit den „Schuldkult“ für „endgültig beendet“ erklärt. Zudem sprach er von einer „Herstellung von Mischvölkern“, die dazu dienten, „die nationalen Identitäten auszulöschen“.

24.01.2017
Anzeige