Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Demo gegen Abschiebepolitik in Dresden
Dresden Lokales Demo gegen Abschiebepolitik in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 18.12.2016
Die Demonstration auf dem Theaterplatz. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Am Sonnabendnachmittag demonstrierten rund 1000 Menschen unter dem Motto „Abschiebung stoppen nach Afghanistan oder sonst wohin!“ im Dresdner Zentrum gegen die Abschiebungspolitik der Bundesregierung und dem Erklären von Afghanistan zum sicheren Herkunftsland.

Die Demonstration begann am Theaterplatz und verlief über den Postplatz und den Dr. Külz-Ring einmal um die Innenstadt. Nach DNN-Informationen kam es an der Straßenbahnhaltestelle Prager Straße zu kleineren Rangeleien zwischen Demonstranten und Passanten.

An der Demonstration beteiligten sich sowohl Deutsche als auch Menschen anderer Herkunft.

Am Sonnabend demonstrierten rund 1000 Menschen gegen die Abschiebepolitik der Bundesregierung

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sterne, Kugeln und glänzende Weihnachtsdekoration gab es am Sonnabendnachmittag beim Dresdner Christbaumschmücken auf dem Striezelmarkt in Hülle und Fülle. Mehrere Dresdner Prominente hingen den Schmuck im Laufe des Nachmittages für den guten Zweck an vier verschiedene Weihnachtsbäume.

17.12.2016

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat an den Stadtrat appelliert, alles zu tun, um den Tourismus in der Stadt anzukurbeln. Dresden habe 2015 drei Prozent Besucher verloren, erklärte der OB.

17.12.2016
Lokales Mehrere offene Baustellen bei den Nutzungsentgelten - Dresdner Sportpolitiker schlagen Alarm

Schwimmervereine und Sportler, die in Hallen trainieren, die nicht dem städtischen Sportstättenbetrieb gehören, könnten in Schwierigkeiten geraten, befürchtet Torsten Schulze, sportpolitischer Sprecher der Grünen im Stadtrat. Sportbürgermeister Peter Lames (SPD) erklärte, die alten Konditionen würden vorerst weiter gelten.

16.12.2016
Anzeige