Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dauerfrost: Dresdner müssen mit -12 Grad rechnen
Dresden Lokales Dauerfrost: Dresdner müssen mit -12 Grad rechnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 11.03.2018
In Dresden wird es in den kommenden Tagen richtig kalt. Die Polarluft aus Nordost sorgt dafür, dass die Temperaturen bis Mitte kommender Woche auf zwölf Grad unter Null fallen sollen.  Quelle: dpa
Dresden

 In Dresden wird es in den kommenden Tagen richtig kalt. Die Polarluft aus Nordost sorgt dafür, dass die Temperaturen bis Mitte kommender Woche auf zwölf Grad unter Null fallen sollen. Von den für manche Regionen prognostizierten -20 Grad bleibt Dresden aber wohl verschont.

Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Finnland, Schweden und Russland nach Deutschland bringt - dort wurden am Mittwochvormittag Temperaturen zwischen minus zehn und minus 20 Grad gemessen. „Diese Luft macht sich gerade auf den Weg nach Mitteleuropa und kommt am Wochenende an.“

In Dresden soll das Minus erstmals in der Nacht zu Sonntag zweistellig werden. Auch tagsüber ist vorerst mit Dauerfrost zu rechnen. Und der fühlt sich „noch deutlich kälter an als er ohnehin ist“, sagte ein DWD-Meteorologe am Mittwoch.

Den Kälte-Höhepunkt erwarten die Wetter-Experten in Dresden aber erst Mitte der kommenden Woche. Immerhin soll es dabei weitgehend sonnig bleiben.

Von DNN/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Mieten sind in Dresden auf dem freien Wohnungsmarkt ortsüblich? Diese und weitere Fragen soll der Mietspiegel 2019 beantworten. Dafür erhalten 16.000 Dresdner in den nächsten Tagen Post von der Stadtverwaltung.

11.03.2018

Der tschechische Bahnbetreiber Leo Express könnte noch in diesem Jahr eine neue Verbindung zwischen Berlin und Prag starten. „Wir sind langfristig an dieser Strecke interessiert“, sagte Sprecherin Katerina Veitova am Donnerstag. Als Zwischenstopp würde auch Dresden profitieren.

11.03.2018

Weil auf der Löbtauer Straße gebaut wird, müssen die Dresdner Verkehrsbetriebe die Straßenbahnlinien 2 und 6 etwa eine Woche lang umleiten. Auch Autofahrer müssen sich auf Einschränkungen einstellen.

11.03.2018