Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das halten die Dresdner von der Ehe für alle
Dresden Lokales Das halten die Dresdner von der Ehe für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 03.07.2017
Symbolbild  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Seit Freitagvormittag ist die Ehe für alle Realität. Der Bundestag hat beschlossen, dass gleichgeschlechtliche Ehepaare die selben Rechte haben wie alle anderen. Wir haben die Dresdner auf der Straße gefragt, was sie von dieser Entscheidung halten. Nicht alle begrüßten die Gesetzesänderung. Doch keiner der Gegner wollte sich gegenüber den DNN äußern.

Christine Bischoff Quelle: Hauke Heuer

Christine Bischoff, Rentnerin

„Ich finde es gut, dass Homosexuelle mit allen Rechten heiraten können. Diese Menschen sind aus biologischen Gründen so gelagert und haben ein Recht auf Gleichberechtigung. Eine Ehe zeichnet sehr viel mehr aus, als nur Kinder zu kriegen.“

Mehr zum Thema

Bundestag sagt Ja zur Ehe für alle

Das bedeutet die Ehe für alle in der Praxis

Benjamin Anthor Quelle: Hauke Heuer

Benjamin Anthor, Student

„Ich begrüße die Entscheidung des Bundestages. Die Ehe für alle war längst überfällig. Zwei Männer können genauso gut Kinder erziehen wie ein Mann und eine Frau. Dass Merkel gegen das Gesetzesvorhaben gestimmt hat, finde ich einfach nur peinlich.“

Roland Zenker Quelle: Philipp Grafe

Roland Zenker, Vorstand CSD Dresden e.V.

„Heute ist ein historischer Tag. Nach vielen Jahren des Kampfes ist nun endlich die rechtliche Gleichstellung für gleichgeschlechtlich Liebende durchgesetzt. Trotzdem bleibt noch einiges zu tun – sowohl rechtlich, aber vor allem auch gesellschaftlich“.

Laura Krause Quelle: Hauke Heuer

Laura Krause, Optikerin in der Ausbildung

"Ich finde die Entscheidung des Bundestages gut. Das Argument, dass die Ehe zwischen Mann und Frau schützenswerter ist, lasse ich nicht gelten. Viele heterosexuelle Paare bekommen heute auch keine Kinder und homosexuelle Paare sind für Adoptionen genauso geeignet."

Julian Kunz Quelle: Hauke Heuer

Julian Kunz, Ingenieur

"Ich sehe keinen Sinn darin, die Ehe bestimmten Beziehungsformen vorzuenthalten. Jeder Mensch soll lieben wen er will. Der Wunsch nach Kindern ist nur ein Grund unter vielen, der die Menschen heute dazu bewegt, eine Ehe einzugehen."

Christiane und Annegret Fischer (v.l) Quelle: Hauke Heuer

Christiane und Annegret Fischer, Schüler

"Wenn wir selber lesbisch wären würden wir uns ungerecht behandelt fühlen, wenn wir nicht heiraten und eventuell Kinder adoptieren dürften. Deshalb finden wir die Entscheidung des Bundestages gut und mehr als überfällig."

Alexander Geppert Quelle: Hauke Heuer

Alexander Geppert, Student

"Jahrzehntelang ging es um die Gefühle der CDU-Mitglieder und Frau Merkel, jetzt stehen endlich die Gefühle der Betroffenen im Mittelpunkt. Alle Studien beweisen, dass Kinder keine Nachteile erfahren, wenn sie von gleichgeschlechtlichen Paaren aufgezogen werden. Diese Entscheidung war mehr als überfällig."

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Prozess gegen die rechtsextreme „Gruppe Freital“ am Oberlandesbericht Dresden soll länger dauern als ursprünglich geplant. Der Vorsitzende Richter Thomas Fresemann schlug am Freitag eine Terminierung bis Februar 2018 vor.

30.06.2017

Bei der Jahreshauptversammlung des Fernsehturmvereins drehte sich noch einmal alles um die Machbarkeitsstudie zur Wiedereröffnung des Wahrzeichens. So habe der Verein die Studie nun genauestens analysiert und einige Ungereimtheiten entdeckt. Unterdessen klingelten die DNN an vielen Türen in Oberwachwitz und fragten die Anwohner.

30.06.2017
Lokales Stadtverwaltung sammelt Ideen - Gibt es eine Perspektive für das Sachsenbad?

Die Stadtverwaltung will nach der Sommerpause im August Ergebnisse der Überlegungen für eine Zukunftsperspektive des Sachsenbades an der Wurzener Straße vorlegen. Das denkmalgeschützte Gebäude verfällt seit mehr als zwei Jahrzehnten.

30.06.2017
Anzeige