Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das große Unken: Dresden rüstet sich für Krötenwanderung
Dresden Lokales Das große Unken: Dresden rüstet sich für Krötenwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 14.03.2017
Eine Erdkröte Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Stadt Dresden rüstet sich für die alljährliche Krötenwanderung und will erneut Tausende der kleinen Tiere unbeschadet über die Straße bringen. Das Umweltamt appellierte am Dienstag an Autofahrer, die an den Fangzäunen aufgestellten Verkehrszeichen mit einer abgebildeten Kröte zu beachten und die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten. Die Kröten können selbst dann ums Leben kommen, wenn sie mit höherer Geschwindigkeit zwischen die Räder geraten, hieß es. Denn die dabei entstehenden Luftdruckunterschiede zerreißen die inneren Organe, auch wenn die Kröte nicht direkt überfahren wird.

In Dresden werden alle Amphibienzäune durch Anwohner und Naturschützer ehrenamtlich betreut. Die Fangeimer werden morgens und abends geleert. Im vergangenen Jahr erhielten in der Landeshauptstadt mehr als 22 000 Tiere eine „Überquerungshilfe“. In diesem Jahre rechnet man mit etwa dem gleichen Ergebnis. Größere Abschnitte mit Krötenzäunen gibt es beispielsweise an der Ullersdorfer Landstraße in Dresden-Weißig, am Rand der Dresdner Heide bei Liegau-Augustusbad und an der Langebrücker Straße in Klotzsche. Die Gesamtlänge aller in Dresden aufgestellten Zäune beträgt 3,3 Kilometer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Interview mit Dresdens Ordnungsamtsleiter Ralf Lübs - „Mehr Sicherheit gibt es nur mit mehr Personal“

Der Gemeindliche Vollzugsdienst erhält in diesem Jahr 15 neue Stellen. Das hat die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit mit dem Haushalt beschlossen. Im DNN-Interview erklärt Ordnungsamtsleiter Ralf Lübs, wie er sein Amt umstrukturieren will und welche Regelungen er benötigt, um lärmintensive Auswüchse bei der Straßenmusik unterbinden zu können.

14.03.2017

In Dresden soll es bald keine Tierschauen oder Zirkusveranstaltungen mit Elefanten und anderen Großtieren mehr geben. Linke und Grüne wollen mit einem gemeinsamen Antrag im Stadtrat den Tierschutz stärken.

14.03.2017

Die Pläne der Stadt zu den neuen Gebühren für Sportstätten in Dresden stoßen beim Stadtsportbund auf Zurückhaltung. Für eine genaue Bewertung gebe es bislang noch nicht genügend informationen.

14.03.2017
Anzeige