Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das Bangen um Schiffswerft Laubegast geht weiter
Dresden Lokales Das Bangen um Schiffswerft Laubegast geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 09.09.2015

[gallery:600-24963290P-1]

Von Christoph springer

"Caroline" wird zu Wasser gelassen - obwohl die neue Fähre testweise natürlich längst auf der Elbe ausprobiert worden ist. Die Werftarbeiter haben Grund zur Freude: Die DVB-Fähre, für die zwei ältere Schiffe ausgemustert werden sollen, hat den Praxistest bestanden.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge werden Insolvenzverwalter Franz-Ludwig Danko, Interims-Geschäftsführer Michael Lohnherr und die reichlich 20 Mitarbeiter der Werft "Caroline" heute in den Fährdienst verabschieden. Schließlich hat ihnen der Neubau einen wesentlichen Teil des Werftumsatzes für das Jahr 2012 gesichert. Rund 390 000 Euro kostet das kleine Schiff. Das entspricht dem Zehnfachen der Aufträge, die die Werft im vergangenen Jahr für die Verkehrsbetriebe abarbeiten durfte und knapp der Hälfte des durchschnittlichen Gesamtauftragsvolumens der Werft pro Jahr.

Die Fähre hat damit die wirtschaftliche Lage des seit Januar 2011 insolventen Unternehmens wenigstens für das Jahr 2012 klar verbessert. Doch die Werft ist damit nicht gerettet. Schlimmer noch - nun droht dort so etwas wie ein Sommerloch, eine Zeit, in der kaum Schiffe zu reparieren sind. Denn jetzt wird gefahren und Geld verdient mit Fähren, Dampfern und kleineren Ausflugskähnen.

Für Danko, Lohnherr und die Werftmitarbeiter ist das die Zeit, die wieder die Zukunftssorgen weckt. Denn findet der Insolvenzverwalter keinen neuen Werftbetreiber, droht dem Traditionsunternehmen das Aus.

Ginge es nach Thomas Erler aus Freital, wären die Sorgen um die Werft längst vom Tisch. Er hat sich gemeinsam mit zwei Mitstreitern um das Unternehmen beworben, will es erhalten und dort zusätzliche Produkte und Dienstleistungen anbieten, für die seine Metallbaufirma "Meba Erler" aus Naußlitz zu klein ist. "Gespräche mit der Hausbank sind schon gelaufen, die Sächsische Aufbaubank hat auch grünes Licht signalisiert", sagt der 41-Jährige. Nur Insolvenzverwalter Danko habe auf die rund 30 Seiten starke Bewerbung von ihm und seinen Mitstreitern nicht reagiert. "Wir haben ein Konzept geschrieben und ein Angebot eingereicht", so der Firmenchef aus Naußlitz, Danko habe sich nicht gemeldet, auch nicht auf zweimalige Nachfrage. Und belastbare Geschäftszahlen habe er auch nicht geliefert, behauptet Erler. "Dabei ist der Insolvenzverwalter zur Auskunft verpflichtet."

Der Insolvenzverwalter bestätigte auf DNN-Nachfrage, dass von Erler und seinen Mitstreitern ein Angebot eingegangen ist. Pressesprecher Sebastian Glaser erklärte gestern im Namen des Insolvenzverwalters aus der Inneren Neustadt, Interessenten, deren Angebot nicht den Erwartungen entspreche, würden darauf hingewiesen und könnten nachbessern. Das sei auch bei Erler passiert. Der 41-Jährige hat für die Werft einen sechsstelligen Betrag unter 500 000 Euro geboten. Danko kalkuliert aber mit etwa einer Million Euro für die Gebäude, die Maschinen und alle weiteren Anlagen auf dem Gelände an der Österreicher Straße.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.08.2012

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Oooooommmm“ tönt es bis zum 22. August noch mehrfach durch den Garten des Japanischen Palais in Dresden. Immer dienstags und mittwochs lädt die Yoga-Lehrerin Barb Weymann im Rahmen des Palais Sommer um 12 Uhr zur Mittagssession, außerdem findet am 11. August auch noch eine Übungsstunde am Vormittag statt.

09.09.2015

„Die Idee ist ganz toll!“ - nicht nur Heinrich Noelle gefällt das Konzept, [link:700-NR_DNN_48741-1] zu praktizieren. Seit 2011 bietet die Yoga-Lehrerin Barb Weymann mehrere Sessions im Rahmen des Palais Sommer im Garten des Japanischen Palais an.

09.09.2015

Nachdem die Dresdner Chip-Fabrik von Globalfoundries (GF) noch im vergangenen Jahr wenig verbrämte Rüffel von der Konzernleitung und dem Hauptkunden AMD wegen zu niedriger Ausbeute kassiert hatte (DNN berichteten), hat sich das Blatt unter dem neuen Standort-Chef Rutger Wijburg anscheinend gewendet: Die Leistungsfähigkeit der sächsischen "Fab 1" habe sich insgesamt deutlich verbessert, belobigte GF-Konzernboss Ajit Manocha die Dresdner.

09.09.2015