Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Das 28. Dresdner Elbhangfest hatte mit Wetterkapriolen zu kämpfen
Dresden Lokales Das 28. Dresdner Elbhangfest hatte mit Wetterkapriolen zu kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 24.06.2018
Trotz des schlechten Wetters herrschte gute Stimmung. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

Der Regenschirm war wohl das beliebteste Accessoire des diesjährigen Elbhangfestes. Tief „Cathy“ sorgte für niedrige Temperaturen, heftigen Wind, den ein oder anderen Guss – und nicht zuletzt dafür, dass sich einige Besucher gegen einen Besuch des Festgeländes zwischen Loschwitz und Pillnitz entschieden.

Das Wochenende war kalt, gute Laune gab es beim Elbhangfest trotzdem.

Bereits zur Eröffnung am Freitag ließ es „Cathy“ ordentlich Donnern und Krachen und bescherte dem traditionellen Festumzug am Sonnabendvormittag weitaus weniger Zuschauer als in den Vorjahren. Die Parade stand unter dem Motto „Der Hang zur Technik – einst und jetzt“. Den Gekommenen jedoch bot sich ein so guter Blick wie selten auf die liebevoll gestalteten Wagen.

Rund 300 Veranstaltungen hatten die Organisatoren an den drei Tagen auf 15 Bühnen auf die Beine gestellt. Die Premiere: der Nachtumzug am späten Sonnabend. Zehn bewegte Bilder brachten den Nachthimmel zum Klingen und Leuchten. Auch die Schwebebahn wurde dafür bunt illuminiert. Passend zum Motto „Gründer und Erfinder – Der Hang zur Technik“ konnten zudem vom Blauen Wunder bis nach Pillnitz alte technische Meisterleistungen und moderne Erfindungen bestaunt werden.

So leicht lassen sich auch Drachenboot-Fahrer nicht aus der Fassung bringen. Trotz Regen und Kälte haben am Wochenende wieder fast 100 Teams die Elbe zum Schäumen gebracht. Beim 27. Drachenboot-Festival des Wassersportvereins „Am Blauen Wunder“ parallel zum Elbhangfest kämpften sie in Vor-, Zwischen- und Finalläufen um 20 Pokale. Firmen, Vereine, Verwaltungen und Sportclubs stellten Mannschaften. Darunter war wie jedes Jahr natürlich auch ein DNN-Drachen, der am Sonnabendvormittag den deutschen Fußballern vormachte, wie es gehen kann. Nach einer Auftakt-Niederlage errang das von der ersten bis zur letzten Reihe hochmotivierte Team aus Mitarbeitern von Verlag und Redaktion einen Sieg im Zwischenlauf und zog ins Finale ein. Dort musste das Zielfoto zwischen den drei gleichauf liegenden Teams entscheiden. Eine Drachenkopflänge soll schließlich den Unterschied gemacht haben – so gab es für das DNN-Team die Eistorte für den dritten Platz. Quelle: Katharina Jakob

Für den traditionellen Abschluss sorgten am Sonntagabend die Dresdner Kapellsolisten. Auf der Weindorfbühne Pillnitz erklangen Werke von Mozart und Dvorák.

Wermutstropfen: 2017 ging das Elbhangfest ohne einen einzigen Polizeieinsatz über die Bühne. Die diesjährige Ausgabe hingegen hatte gerade begonnen, als sich Langfinger in der Nacht zu Sonnabend in einem der Verkaufsstände an der Fidelio-F.-Finke-Straße auf Beutetour begaben. Die Täter stahlen nach Polizeiangaben zwei Beutel mit 2000 kunsthandwerklich gefertigten Ohrringen sowie einen Antikaufsteller mit selbst genähten Sachen. Das Diebesgut hat einen Wert von insgesamt rund 13 000 Euro.

Von fs/cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn es um Zuwanderung geht, stehen heute meist Probleme im Fokus. Ein neues Beratungsangebot in Dresden soll die Chancen stärker in den Blickpunkt rücken.

24.06.2018

Ob Zeitplan oder Finanzierung: Für verschiedene Schulen in der Dresden darf derzeit mit Spannung über den Unterrichtsort der näheren Zukunft spekuliert werden.

24.06.2018

Beim Elbhangfest an diesem Wochenende spielt natürlich auch der Fernsehturm eine Rolle – erst recht in Anbetracht des diesjährigen Festmottos „Gründer und Erfinder – der Hang zur Technik“. Die Sanierung des Wahrzeichens steht nicht im aktuellen Haushalt – für Holger Zastrow jedoch kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen.

23.06.2018
Anzeige