Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Da knisterte Revolution in der Luft - vor 25 Jahren besetzten Dresdner die Stasi
Dresden Lokales Da knisterte Revolution in der Luft - vor 25 Jahren besetzten Dresdner die Stasi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 09.09.2015
Am frühen Nachmittag des 5. Dezembers 1989 trudelten nach und nach die Demonstranten vor der Stasi-Zentrale an der Bautzner Straße ein. Quelle: Stephan Reichel

"Das hatte etwas von echter Revolution", erinnert sich der heute 50-jährige Dresdner Informatiker Stephan Reichel, der seinerzeit dabei war. "Da lag ein Knistern in der Luft."

Reichel war damals halb so alt wie jetzt, ein junger Maschinenbau-Student, der am 5. Dezember 1989 eine halbe Stunde Rechenzeit an der TU bekommen hatte, um mit seiner Diplomarbeit voranzukommen. In der Straßenbahn hörte er im Kofferradio den Aufruf, sich am Albertplatz zu sammeln, um hoch zur Stasi zu marschieren, um dort die Akten-Vernichtung zu stoppen. "Ein echter Sturm auf die Stasi war es dann ja eher nicht", erinnert er sich. "Wir haben stundenlang da in der Kälte gestanden, gerufen, Losungen gemalt, bis die uns am späten Abend eingelassen haben."

Letztlich erwies sich das gefürchtete Monstrum als zermürbter als gedacht: Stasi-General Horst Böhm öffnete die Tore den Demonstranten, übergab nach einigem Zögern seine Pistole - und ließ resignierend den Dingen ihren Lauf...

Heute betreibt der Verein "Gedenken durch Erinnerung" in der ehemaligen Stasi-Bezirkszentrale eine Gedenkstätte. Er lädt morgen die Dresdner zu einem ganzen Tag mit Führungen, Vorträgen, Diskussionen und Kunstprojekten ein, um an das 25. Jubiläum der Stasi-Besetzung zu erinnern. Ab 10 Uhr können die Besucher das eben erst neugestaltete Museum besichtigen. 14.30 und 17 Uhr werden Schüler eine Stasi-Perfomance aufführen. 18 Uhr beleuchtet dann der Historiker Dr. Thomas Widera in einem Vortrag "Die Stasi in Dresden und ihr Leiter Horst Böhm". Und 19 Uhr folgt eine Podiumsdiskussion, in der die Revolutionen in der DDR und in Tunesien verglichen werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Mehr Infos zum Programm im Netz: bautzner-strasse-dresden.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.12.2014

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem großen „Sternlauf“ will das Bündnis „Dresden für alle“ am Montagabend der Pegida-Demo ein starkes Zeichen entgegensetzen.

09.09.2015

25 Jahre sind seit der politischen Wende in der ehemaligen DDR vergangen. Seitdem hat sich in Dresden unglaublich viel verändert. Große Brachen verschwanden, einst marode Stadtviertel bieten heute eine hohe Lebensqualität.

09.09.2015

Kommenden Montag nach den Pegida- und #nopegida-Demonstrationen will die Bundespolizei Dresden mehr Präsenz in den Eisenbahn-Zügen zeigen. Das kündigte Polizeioberrat Jörg Scheeser an, der seit einem Monat die Bundespolizei-Inspektion Dresden leitet.

09.09.2015