Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales DVB ändern Abfahrten fast aller Straßenbahnlinien
Dresden Lokales DVB ändern Abfahrten fast aller Straßenbahnlinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 02.01.2017
Auf allen Straßenbahnlinien außer der 4 ändern sich zum Dienstag die Abfahrtszeiten. Quelle: Archiv
Dresden

Ab Dienstag fahren die Busse und Bahnen der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) auf vielen Linien zu veränderten Zeiten ab. Die Veränderungen zum gewohnten Fahrplan sind vergleichsweise gering, und bedeuten in aller Regel eine um ein oder zwei Minuten veränderte Abfahrtszeit. Betroffen sind allerdings außer der Linie 4 alle Straßenbahnlinien und auch einige Buslinien, vor allem wenn es zwischen Bus- und Bahnlinie so enge Umsteigebeziehungen gibt wie etwa bei den Bahnen der Linie 11 und den Bussen der 61. Es lohnt sich also, für alle Passagiere der DVB die neuen Aushänge an den Haltestellen genau zu studieren oder sich im Internet unter www.dvb.de zu informieren. Auskunft gib auch die DVB-App für Smartphones. Fahrplanbücher für 2 Euro sind an den Servicepunkten zu erhalten.

Gleichzeitig mit der Fahrplanumstellung verändern die DVB auch einige Namen ihrer Haltestellen. Bei machen Stopps gibt es dafür naheliegende Gründe. So fällt am Halt „Altleuben“ der Zusatz „Staatsoperette“ weg, da das Musiktheater inzwischen ins Kraftwerk Mitte eingezogen ist. Die Haltestelle „Alfred-Althus-Straße verliert im Gegenzug ihren Namen zu Gunsten der Bezeichnung „Schwimmhalle Freiberger Platz“ – auch dabei tragen die DVB der gegenwärtigen Stadtentwicklung Rechnung.

Am Halt „Altpieschen“ fällt künftig der Zusatz „Elbcenter“ weg, dafür werden „Seidnitzcenter“ und „Prohlis, Kaufpark Nickern“ künftig klar benannt. Am „Merianplatz“ ist zudem der Zusatz „Elbamare“ neu und am „Körnerplatz“ machen die DVB Eigenwerbung für die „Bergbahnen“. Die Haltestelle „Großer Garten“ heißt künftig „Georg-Arnhold-Bad“, neu ist ebenfalls die Bezeichnung „Altplauen“, die „Fritz-Schulze-Straße“ ersetzt. Am „Neustädter Markt“ hat man sich für den naheliegenden Zusatz „Goldener Reiter“ entschieden, der „Kügelgenhaus“ aussticht. In der Region heißt es künftig in „Richard-Wagner-Stätten“ statt „Richard-Wagner-Museum beim Halt „Graupa-Tschaikowskiplatz“. Die Haltestelle „Schloss Wackerbarth“ in Radebeul verliert den Zusatz „Erlebnisweingut“.

Von Uwe Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresden gestern und heute - Wohnen in einstiger Brotfabrik

Wer mit dem Auto oder mit der Bahn von oder nach Freital unterwegs ist, dem wird an der Tharandter Straße ein sanierter Gebäudekomplex auffallen. Es handelt sich um die ehemalige Brotfabrik Dölzschen. Sie stand lange leer und verfiel. Jetzt ist der Komplex saniert und hat sich zum Wohnstandort gemausert.

02.01.2017

Ein Besuch in Dresden bleibt für Touristen weiterhin ein Schnäppchen. Laut einer Auswertung des Hotelportal HRS ist eine Übernachtung in Dresden billiger als in allen anderen untersuchten Großstädten. 80 Euro, und damit noch einmal zwei weniger als im Jahr davor, kostete ein Zimmer im Jahr 2016 durchschnittlich.

02.01.2017

Von wegen „Tanke schön!“. Im Dezember 2016 ratterten die Preisanzeigen an den Zapfsäulen überall in Deutschland krass nach oben, und im Spitzenfeld der Preistreiber lag – wieder mal – Dresden. Das teilte am Neujahrstag der Verbraucherinformationsdienst clever-tanken.de mit und lieferte zu den Gründen auch Zahlen.

02.01.2017