Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales DVB-App wurde bereits 45.000 Mal heruntergeladen
Dresden Lokales DVB-App wurde bereits 45.000 Mal heruntergeladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 13.01.2017
Symbolbild.  Quelle: Archiv
Dresden

Bereits 45 000 Mal haben Smartphone-Besitzer die DVB-App der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) heruntergeladen. Das im November veröffentlichte Programm ermöglicht durch ein paar einfache Eingaben die Verbindungssuche und besitzt eine Echtzeitanzeige für Abfahrten an allen Haltestellen der DVB. Bei den Verkehrbetrieben bewertet man die hohe Verbreitung der App in nur zwei Monaten als großen Erfolg, wie DVB-Sprecher Falk Lösch mitteilt. Auf eine eigens für die Darstellung auf Mobiltelefon-Displays entwickelte Webseite, die bis auf die Echtzeitabfahrten ein ähnliches Angebot präsentiert, hatten vor Einführung der App lediglich 12 000 Nutzer am Tag zugegriffen. Mit der App habe man die Reichweite deutlich erhöht, meint Lösch. Das sei auch der Sinn der Programmentwicklung gewesen. Im Unternehmen geht man davon aus, dass sich der mobile Navigator durch das DVB-Netz noch weiter verbreiten wird. Die App kann kostenlos in gängigen Stores heruntergeladen werden.

uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sechs Stunden im Dauereinsatz sind zwei Tatra-Triebwagen der Dresdener Verkehrsbetriebe (DVB) am Donnerstag über Dresdner Gleise gekurvt. Es war der letzte Belastungstest, bevor die Bahnen bei einer Art Hauptuntersuchung die Zulassung für acht weitere Jahre bekommen.

13.01.2017

Der Nürnberger Investor KIB will an den Plänen für das Moritzhaus am Neumarkt in Dresden nichts mehr ändern. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden und eine Gruppe von Stadträten hatte sich bis zuletzt für Modifikationen ausgesprochen. Gegenüber DNN erklärt die KIB jetzt, warum sie darauf nicht mehr eingehen kann.

12.01.2017

Ende Oktober 2017 soll der Ratskeller wieder in Betrieb gehen. Aber nicht als Restaurant, sondern als Versammlungsraum. Die Stadt hat trotz mehrfacher Ausschreibung kein Konzept für eine gastronomische Nutzung erhalten. Nun sollen Veranstaltungen mit Catering stattfinden.

13.01.2017