Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales DRK-Blutspendedienst Nord-Ost startet Mitmach-Aktion "Was uns verbindet - Blutspenden in unserer Region"
Dresden Lokales DRK-Blutspendedienst Nord-Ost startet Mitmach-Aktion "Was uns verbindet - Blutspenden in unserer Region"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 09.09.2015
Die Sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU), Medizinischer Geschäftsführer des DRK Torsten Tonn und Martin Modschiedler (CDU) zeigen Einsatz. Quelle: Anja Schneider

Ziel ist, neue Spender zu gewinnen und durch ein rotes Band die Verbundenheit von Spendern und Empfängern auf lokaler Ebene sichtbar zu machen. "Diese Menschen leisten viel und mit dieser Aktion möchten wir ihnen eine Bühne und Anerkennung geben", sagt Kerstin Schweiger, Pressesprecherin des DRK.

Zu Gast waren die Sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) und der DRK-Präsident im Land Sachsen, Holger Löser. Auf die Frage, was die Sächsische Gesundheitsministerin persönlich mit dem Blutspenden verbindet, antwortet sie: "Mein Mann geht selbst regelmäßig Blut spenden und ich lasse mich gerade testen, ob ich ebenso dafür geeignet bin. Da ich aus eigener familiärer Erfahrung sprechen kann, weiß ich wie wichtig es ist, darauf aufmerksam zu machen, dass sehr viele Menschen in unserer Region auf eine Blutspende angewiesen sind."

DRK-Präsident Holger Löser ergänzt: "Da die Überalterung in unserem Land massiv voranschreitet, ist es wichtig, gerade junge Leute mit unserer Aktion zu erreichen." Menschen, die bereits beim DRK Blut spenden, können seit 2. Februar auf der interaktiven Website www.blutspenden-verbindet.de Bilder mit einem roten Band von sich veröffentlichen und somit symbolisch ihre Verbundenheit mit der Blutspende mitteilen.

Termine und Informationen zur Blutspende gibt es unter www. blutspende.de oder über das Servicetelefon 08001194911 (kostenlos aus dem dt. Festnetz).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.02.2015

Judith Bu.jpg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem die Stadtverwaltung im Herbst des vergangenen Jahres bekannt gab, dass etwa 60 Flüchtlinge in einem ehemaligen Hotel in Pappritz untergebracht werden sollen, kam es zu einer Unterschriftenaktion der Anwohner.

09.09.2015

Mit viel Gefühl sucht Henry Schenker sein Ziel, den linken Arm hat er durchgestreckt, mit dem rechten zieht er die Sehne nach hinten, lässt los und der Pfeil rauscht ins Ziel.

09.09.2015

Noch ist es still in dem 350 Quadratmeter großen Domizil Rosenstraße 92 in Löbtau. In der ehemaligen Industrieimmobilie stehen vereinzelt Möbel, Kisten dienen zum Sitzen, ansonsten sind die Räume leer.

09.09.2015