Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales DNN-Barometer: Internet ist wichtig bei Fluthilfe-Koordination
Dresden Lokales DNN-Barometer: Internet ist wichtig bei Fluthilfe-Koordination
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 09.09.2015

Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen DNN-Barometers. Im Auftrag der Dresdner Neuesten Nachrichten betrieben Studenten des Instituts für Kommunikationswissenschaft vom 5. bis zum 21. August Feldforschung und befragten repräsentativ für alle Dresdner 471 Personen.

Danach stimmen 35 Prozent der Befragten voll und ganz zu, dass ohne soziale Netzwerke keine effiziente und schnelle Hilfe möglich gewesen wäre. 34 Prozent der Befragten räumten einen überwiegenden Einfluss ein. 23 Prozent der Befragten maßen den selbstorganisierten Hilfen im Netz eine geringere und 8 Prozent überhaupt keine Bedeutung bei. Besonders netzaffin in Sachen Fluthilfe zeigten sich die 18- bis 24-Jährigen (86 Prozent). Nur 14 Prozent dieser Altersgruppe glaubten an eine geringe Bedeutung von Facebook und Co. Je höher der Bildungsgrad der Personen, um so mehr gingen sie davon aus, dass auch andere Informationsquellen bei der Fluthilfekoordination eine Rolle spielten - Interviewte mit Hauptschulabschluss 12 Prozent, mit Realschulabschluss 30 Prozent und mit Abitur 40 Prozent.

Auf die Frage, welches Medium für einen persönlich am wichtigsten war, wenn es darum ging, sich über Pegelstände, Aufräumarbeiten etc. zu informieren, kam das regionale Fernsehen an erster Stelle. Knapp ein Drittel aller Befragten hielten sich mit der TV-Berichterstattung auf dem neusten Stand. An zweiter Stelle, aber mit weitem Abstand folgte die offizielle Webseite der Stadt Dresden (www.dresden.de). Die Landeshauptstadt hatte während des Hochwassers eine Notfallseite ins Netz gestellt. Nur mit einem Prozentpunkt weniger kommt an dritter Stelle das soziale Netzwerk "Facebook". Mit Hilfe regionaler Radiosender hielten sich 14 Prozent der befragten Dresdner auf dem Laufenden, die hiesigen Tageszeitungen waren für zehn Prozent die Informationsquelle. Die Homepage des Freistaats (www.sachsen.de) wurde immerhin von vier Prozent der Interviewten angeklickt, das Kurznachrichtenportal Twitter nutzte ein Prozent.

40 Prozent aller Frauen, die an der Umfrage teilnahmen, gaben im Übrigen an, das Hochwasser im Regionalfernsehen verfolgt zu haben, aber nur 20 Prozent der Männer. Die Internetplattform Facebook war unter den 18- bis 24-Jährigen mit 63 Prozent die Informationsquelle schlechthin. Bei den 25- bis 44- und 45- bis 59-Jährigen spielte Facebook mit 19 bzw. 10 Prozent eine deutlich geringere Rolle. Über 60-Jährige konnten mit Facebook gar nichts mehr anfangen, keiner aus dieser Altersgruppe gab es als Quelle an.

Lob gab es für die Stadtverwaltung Dresden: 94 Prozent erklärten, dass das Krisenmanagement wesentlich besser funktioniert habe als bei früheren Hochwasserereignissen. Auch die Informationspolitik wurde für gut befunden (89 Prozent). Des Weiteren fanden 92 Prozent der Interviewten, dass sich die Hochwasserschutzmaßnahmen der letzten Jahre bezahlt gemacht haben. 37 Prozent meinten aber dennoch, dass in den Dresdner Hochwasserschutz in der Vergangenheit zu wenig investiert wurde.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.09.2013

Madeleine Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Menschen starben, als Caesar S. im März 2011 mit seinem Auto an einer Kreuzung in Hamburg-Eppendorf auf den Gehweg raste. Durch einen epileptischen Anfall hatte er die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

09.09.2015

Der Blick in die Rampische Straße zur Kuppel der Frauenkirche nähert sich wieder dem berühmten Anblick vor der Zerstörung an. Am Kopfbau Rampische Straße 33 sowie an der benachbarten Nummer 31 sind die Gerüste gefallen.

09.09.2015

Stefan Zinke hat das oft beschworene Pilzauge. Davon ist er fest überzeugt. Zum Beweis erzählte er beim Saugartenfest am vergangenen Sonntag: "Auf der Fahrt nach Langebrück sah ich vom Auto aus an einem Straßenbaum einen Pilz und wusste sofort, was für einer es war.

09.09.2015
Anzeige