Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Rund 3000 Dresdner halten Pegida den Spiegel vor
Dresden Lokales Rund 3000 Dresdner halten Pegida den Spiegel vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 29.10.2017
Unter anderem mit einer Spiegelprozession haben viele Dresdner ein Zeichen gegen Pegida gesetzt. Quelle: dpa
Dresden

Mehr als 3000 Menschen haben am Samstagnachmittag mit „Herz statt Hetze“ für ein Dresden ohne Rassismus demonstriert und ein Zeichen gegen den dritten Jahrestag von Pegida gesetzt. Trotz des kalten Herbstwetters mit Sturm und einigen Regentropfen kamen viele zu den insgesamt sechs Veranstaltungen. Damit war „Herz statt Hetze“ Pegida personell ebenbürtig.

Tausende Dresdner sind mit Herz statt Hetze gegen den Pegida-Geburtstag auf die Straße gegangen, Kunst, Kundgebungen, demos und Gebete gab es - für ein Dresden ohne Rassismus. Wir waren mit der Kamera dabei.

Pegida konnte die Erwartungen der eigenen Anhänger nicht erfüllen. Trotz zahlreicher Redner kam auf dem Theaterplatz nie Begeisterung auf. Viele „Patrioten“ verließen die Veranstaltung weit vor dem Ende. Von „Pleiten, Pech und Pannen“ sprachen auch die, die Lutz Bachmann weiterhin zujubeln.

Theaterplatz nur zu einem Viertel gefüllt

Der mehrfach vorbestrafte Pegida-Chef hatte schon im Vorfeld gleich mehrfach gelogen, um seine Anhänger zu mobilisieren. Neben einer Schmutzkampagne gegen die Macher der Hope-Gala log er über Pegidas Wunsch-Standort, log über den Rechtsstreit mit der Stadt und log über ein angebliches „patriotisches Kinderfest“, das er geplant hätte, mit Hüpfburg, Süßigkeiten und allem Pipapo.

Am 28. Oktober feierte Pegida Dreijähriges auf dem Theaterplatz. Begleitet wurde die Kundgebung von einer Gegenveranstaltung von "Nationalismus raus aus den Köpfen". Unsere Fotografen waren mit dabei.

Hüpfburg und Süßigkeiten gab es bei Pegida am Samstag nicht, dabei hätte Pegida jede Menge Platz gehabt. Der mit Sperrgittern eingezäunte Theaterplatz war kaum zu einem Viertel gefüllt. „Durchgezählt“ kam nach Auswertung von Bildern vom Hausmannturm auf weniger als 3000 Teilnehmer. DNN-Mitarbeiter vor Ort hatten zwischen 3000 und 3500 geschätzt. Damit hat sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr noch einmal mehr als halbiert. Auch an normalen Montagen kommen inzwischen kaum noch 2000 Teilnehmer.

Bei Pegida streikt die Technik

Und viele Pegida-Fans gingen eher. Denn gleich mehrfach klemmte die Technik. Einige Redner versuchten sich schließlich vom Reiterstandbild aus per Megafon. Die wenigsten Zuhörer verstanden etwas. Von den „großen Überraschungen“ auf der Rednerliste war am Ende nicht viel übrig geblieben. Die üblichen Redner von Martin Sellner über Götz Kubitschek bis zum Briten Tommy Robinson waren allesamt schon da und hatten auch nichts Neues vorzutragen. Lediglich der Dresdner AfD-Politiker Jens Maier sprach nun erstmals direkt bei Pegida, zudem war ein Thüringer AfD-Politiker vor Ort. Der Beitrag eines Redners wird laut Polizei  auf strafrechtliche Relevanz geprüft.

Gegendemonstranten mit sechs Veranstaltungen

Die Versammlungen der Gegendemonstranten verliefen störungsfreier. Mehrere Hundert Teilnehmer zogen mit der Linken von der Neustadt aus in die Altstadt, vor dem Polizeipräsidium demonstrierten rund 300 Antifaschisten, das Friedensgebet in der Unterkirche der Frauenkirche war so voll, dass die Stühle nicht reichten. 200 Teilnehmer zählten die Organisatoren.

Die meisten Gegendemonstranten hatten sich auf dem Postplatz versammelt, wofür die Dresdner Kulturschaffenden zusammen mit dem Referat „What!“ des Studentenrates der TU aufgerufen hatten. Von hier startete auch eine Spiegelprozession der neuen Künstlerinitiative „D.I.S.K.O“, die auch bei Pegida vorbei lief. „Spieglein, Spieglein an der Wand, wem von uns gehört das Land“, hieß es dabei. Zudem wurden viele kleine Spiegel verteilt, um Pegida und der Stadt den Spiegel vorzuhalten, was ausgiebig genutzt wurde.

Oberbürgermeister spricht bei „Herz statt Hetze“

Am späten Nachmittag versammelten sich dann alle Teilnehmer mit „Herz statt Hetze“ am Pirnaischen Platz, um gemeinsam zum Neumarkt zu ziehen. Hierbei nahmen nach DNN-Schätzungen in der Spitze rund 3000 Menschen teil. Die erlebten eine Premiere: Erstmals nahm Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) als Redner teil.

"Es ist wichtig aufzuzeigen, wo sind rote Linien“, erklärte Hilbert. Enthemmung sei in der Gesellschaft nicht duldbar, sei aber auch in Dresden spürbar. Dagegen wolle er Gesicht zeigen. Er wolle keinen Rassismus in der Stadt sehen, sagte der Oberbürgermeister. Er warb für die vielen Aktivitäten, mit denen er Dresden zur weltoffenen Stadt machen will. Hilbert kündigte weitere Begegnungsangebote an, um die verschiedenen Dresdner einander näher zu bringen.

Hilbert ruft Dresdner zu Zivilcourage auf

Er sei kein Bürgermeister von Pegidas Gnaden, stellte er klar. „Ist doch das Bildungsniveau in Sachsen so gering?“, fragte er. Er habe die Wahl mit mehr als zehn Prozent Vorsprung gewonnen. Mögliche Stimmen von Pegida seien da definitiv nicht ausschlaggebend gewesen. Über die kürzliche Bundestagswahl sei er nicht glücklich. „Das macht einen sehr nachdenklich“, sagte Hilbert. „Das ist eine starke Hypothek.“ Das Ergebnis von AfD und NPD sei eine starke Herausforderung weiter zu machen, Probleme zu lösen, miteinander ins Gespräch zu kommen, aber auch klar rote Linien aufzuzeigen. Hilbert bat die Dresdner auch mitzumachen. Jeder müsse Zivilcourage zeigen, wenn Menschen in Dresden rassistisch beleidigt würden. Hier müsse jeder aufstehen und für ein weltoffenes Dresden einstehen, so der OB.

Auch andere Politiker nutzten den Nachmittag, um an die Dresdner zu appellieren. Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) versicherte, dass es mit seiner Partei keinen Rechtsruck der Landesregierung geben werde, zuvor hatte bereits seine Kabinettskollegin Eva-Maria Stange (SPD) Abschiebungen nach Afghanistan kritisiert. Dresdens Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) lobte vor allem das Engagement der Kultur. Aktionen wie „Lampedusa 361“ oder die „Monument“-Busse hätten in der Stadt etwas bewegt.

Polizei mit ruhigem Einsatz

Der Nachmittag verlief ohne große Störungen, auch weil sich die 600 Polizisten im Hintergrund hielten, bei kleinen Streits aber meist schnell und mit Fingerspitzengefühl im Einsatz waren. „Aus polizeilicher Sicht war es der ruhigste Einsatz im Zusammenhang mit einem Jahrestag des Pegida-Fördervereins. Es waren deutlich weniger Einsatzkräfte notwendig, als in den zurückliegenden beiden Jahren. Damit haben sich unsere Prognosen bestätigt“, sagte Polizeichef Horst Kretzschmar am Abend.

Neben der Prüfung einer Pegida-Rede berichtet die Polizei von bisher nur vier Strafverfahren. Ein Pegida-Anhänger schlug zu, ein weiterer trug ein Hakenkreuz. Auf der Gegenseite war ein Demo-Teilnehmer vermummt, ein weiterer trug einen nicht erlaubten KPD-Aufdruck.

Der Tag im DNN-Ticker:

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hier könnte einmal Dresdens erste „Jugendkirche“ entstehen: Die Ruine der 123 Jahre alten Trinitatiskirche in Dresden-Johannstadt weist Narben auf, Spuren ihrer Zerstörung in der Bombennacht des 13. Februar 1945. Dennoch ist sie kein toter Ort.

28.10.2017
Lokales Umgestürzte Bäume und Verkehrsbehinderungen - Sturm in ganz Sachsen - Zwei Verletzte in Dresden

Sturmtief Herwart hat Dresden passiert. Umgestürzte Bäume blockieren Straßen, die Deutsche Bahn, Trilex und die Dresdner Verkehrsbetriebe melden Behinderungen bzw. haben den Betrieb eingestellt. Dynamo Dresden hat die Anstoßzeit für das Heimspiel auf 16 Uhr verschoben. Die Polizei registrierte zwei Verletzte.

29.10.2017
Lokales Vorbild für andere Menschen - Dresden verleiht fünf Ehrenmedaillen

Gemeindevorsitzende, Botschafter, Friedensstifter, Archivar und Versöhnerin – die Landeshauptstadt Dresden hat am Freitag auf einem Festakt im Rathaus fünf Ehrenmedaillen verliehen. Damit gibt es jetzt elf Trägerinnen und Träger der nach der Ehrenbürgerwürde zweithöchsten Auszeichnung der Landeshauptstadt.

28.10.2017