Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Cupcakes und Kuchen: Fräulein Lecker eröffnet auf dem Bischofsweg
Dresden Lokales Cupcakes und Kuchen: Fräulein Lecker eröffnet auf dem Bischofsweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer
Anzeige

Eingefleischte Neustädter werden die Cupcakes und Kuchen aus dem „Fräulein Lecker“ bereits kennen – Maria Schäller betrieb einen gleichnamigen Laden bereits auf der Louisenstraße. Zunächst allein, dann mit ihrer Partnerin Julia Schliefke zusammen.

2012 eröffnete die Autodidaktin im Bäckerhandwerk das Cafe auf der Louisenstraße, das Lädchen dort wurde nun zu klein und pünktlich zum Start ins neue Jahr stand der Umzug auf dem Bischofsweg an. Maria Schäller und Julia Schliefke stehen für selbstgemachte Cupcakes, Kuchen, Torten und Cake-Pops. Um alles bis zur Ladenöffnung um 10 Uhr am Morgen zu schaffen, stehen die beiden täglich ab 7 Uhr in der Küche. Täglich wird frisch gebacken. Alle Backwaren gibt es auf Wunsch auch vegan-, gluten- oder laktosefrei.

Neben den süßen Leckereien stehen auch herzhafte Muffins, Suppen und Frühstück auf der Karte. Neben dem Cafebetrieb bieten die beiden Inhaberinnen auch Catering für Hochzeiten, Geburtstage, Babypartys und Firmenfeiern an. Beliebt sind ihre Backkurse, in denen die Gäste selbst die süßen Cupcakes und Kuchen zaubern können. Wer mag, kann auch vegane Backkurse buchen.

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Schneegestöber und Tauwetter: Der Winter in Sachsen kann sich nicht entscheiden. Schauer brachten in der Nacht zum Sonntag bis in die unteren Lagen im Bergland wieder ein paar Zentimeter Neuschnee.

09.09.2015

2014 ist Geschichte, seine Rekorde werden noch gezählt. Einer steht schon fest: In Dresdner Kliniken sind erneut mehr Babys zur Welt gekommen als in den Vorjahren.

09.09.2015

Sara Tayel hat sich gezielt für Dresden entschieden, obwohl sie auch Angebote aus München oder Heidelberg hatte. Die Entscheidung ist der Wissenschaftlerin, die in Makrobiologie promoviert, nicht schwer gefallen.

09.09.2015
Anzeige