Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Cityjet jagt mit Strecke Dresden-London Ryanair Passagiere ab
Dresden Lokales Cityjet jagt mit Strecke Dresden-London Ryanair Passagiere ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 09.09.2015
Wer sich in London Parlament und Big Ben anschauen möchte, hat bei der Anreise die Wahl: Ryanair fliegt von Leipzig/Halle aus, Cityjet ab Dresden. Quelle: dpa

Und der Schwund in Schkeuditz entspricht fast exakt dem Zugewinn in Dresden. Leerer als früher sind die Ryanair-Flieger trotzdem nicht: Der Billigflieger hat das Angebot entsprechend ausgedünnt.

Wer ein dichtes Flugangebot Richtung London sucht, muss derzeit nach Dresden schauen: Jeden Tag außer sonnabends hebt dort seit Ende März eine Maschine der Air-France-Tochter Cityjet Richtung Themse ab. In Schkeuditz dagegen gibt es derzeit nur vier Flüge pro Woche. Und statt an der Ryanair-Basis London-Stansted 55 Kilometer nordöstlich der Innenstadt landen die Fluggäste aus Dresden auf dem City-Aiport direkt in den Docklands.

Im vergangenen Jahr hatte Ryanair die 2011 aufgelegte London-Strecke im Sommer noch täglich bedient. Im Winter wurde dann bereits ausgedünnt. Und schon drei Wochen vor der Cityjet-Ankündigung, nach Dresden zu kommen, erklärten die Iren: Auch im Sommer 2013 wird nur noch fünfmal pro Woche geflogen. Inzwischen wurde weiter gekürzt. Seit Juni gibt es nur noch vier Flüge. Erst im September wird wieder auf fünf hochgefahren.

Mit der neuen Konkurrenz in Dresden habe das aber nichts zu tun, beteuerte Ryanair-Managerin Henrike Schmidt auf DNN-Anfrage. "Air France ist keine Konkurrenz und wir stimmen unseren Flugplan nicht mit anderen Airlines ab." Bei insgesamt 1600 Verbindungen im Ryanair-Netz komme es halt "immer mal zu saisonalen Änderungen".

Allerdings sind die Iren bekannt dafür, extrem schnell auf eine veränderte Nachfrage zu reagieren - und das Flugangebot entsprechend anzupassen. Und die Passagierzahlen in Leipzig sind seit dem Antritt der Konkurrenz auf Talfahrt: Von März bis Ende Juli wurden zwischen Leipzig und London nur noch 28 146 Passagiere gezählt - 11 007 weniger als im gleichen Zeitraum 2012. Mehr als ein Viertel der Fluggäste blieben aus. Das geht aus den Zahlen der britischen Luftfahrbehörde Civil Aviation Authority (CAA) hervor, die jeden, der in England startet oder landet, erfasst. Auf der neuen Strecke ab Dresden zählte die Behörde bis Ende Juli dagegen 10 298 Fluggäste. Das entspricht fast exakt dem Schwund in Leipzig.

Leerer sind die Ryanair-Maschinen deshalb aber nicht - im Gegenteil. Weil sich die Passagiere auf weniger Flugzeuge - durchweg Boeing 737-800 mit 189 Plätzen - verteilen, stieg die Auslastung sogar: Im Schnitt waren von April bis Juli fast 75 Prozent der Plätze besetzt. 2012 waren es im gleichen Zeitraum nur knapp 70 Prozent.

Von solchen Zahlen ist Cityjet in Dresden weit entfernt, obwohl dort deutlich kleinere Maschinen vom Typ Avro RJ85 mit nur 95 Sitzen zum Einsatz kommen: Im Schnitt waren sie bisher nur zu 50 Prozent ausgelastet. Und ab November wird das Angebot auch in Dresden heruntergefahren: Im Winter will Cityjet nur noch viermal pro Wochen fliegen. Das sind dann genauso viele Flüge, wie Ryanair im Winter in Leipzig plant

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 29.08.2013

Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Seidnitz Center ist pleite. Das erklärte gestern Abend Rechtsanwalt Bruno Kübler, der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt wurde. "Die Eigentümerin des Einkaufszentrums hat kurzfristig einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Köln gestellt.

09.09.2015

Dresdens letzte große innerstädtische Brachfläche verschwindet wohl doch endlich: Am Mittwochabend präsentierte der Investor Revitalis Real Estate seine Pläne für das „Wiener Loch“ und legte erste Entwürfe vor: Auf dem Grundstück am Hauptbahnhof sollen 249 Wohnungen sowie Geschäfte entstehen.

09.09.2015

Vielleicht würde sich das Wiener Loch immer noch im Dornröschenschlaf befinden, wenn Thomas Cromm öfter mit der Deutschen Bahn fahren würde. "Ich war wohl der einzige deutsche Immobilienmanager, der das Wiener Loch noch nicht kannte", meinte der Vorstand der Revitalis Real Estate AG gestern Abend scherzhaft.

09.09.2015
Anzeige