Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Christoph darf wieder arbeiten - Dresdner Firma Seemann Transporte finanziert Stelle für geistig Behinderten
Dresden Lokales Christoph darf wieder arbeiten - Dresdner Firma Seemann Transporte finanziert Stelle für geistig Behinderten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.09.2015
Christoph Arnold ist glücklich. Der geistig behinderte Dresdner hat seinen Job auf dem Reiterhof am Blauen Wunder wieder. Quelle: Dietrich Flechtner

Mit Hilfe der DNN und finanzieller Unterstützung der Dresdner Firma Seemann Transporte kann Christoph Arnold, der das Down Syndrom hat, wieder auf dem Reiterhof am Blauen Wunder einer ganz normalen Tätigkeit nachgehen. Nach einem Jahr konnte der Verein für integratives und behindertengerechtes Reiten den geistig Behinderten wegen gestiegener Betriebskosten nicht mehr aus den Mitgliedsbeiträgen bezahlen und musste das Beschäftigungsverhältnis lösen.

Doch nach der Berichterstattung in den DNN hat sich ein Sponsor für den 30-Jährigen gefunden. Die Dresdner Transportfirma Seemann finanziert Christoph Arnold die Stelle auf dem Reiterhof und zwar unbefristet. Einmal wöchentlich verlässt der junge Mann, der ein großer Pferdenarr und ein ziemlich guter Reiter ist, die Lebenshilfewerkstätten, um auf dem Reiterhof am Blauen Wunder, die Ställe auszumisten und die Koppel sauber zu machen.

Eisoldt von der Lebenshilfe freut sich über diesen Außenarbeitsplatz. Schließlich versuche man den Behinderten so viel wie möglich an Normalität zu bieten. "Wenn jemand außerhalb der Werkstätten einen Arbeitsplatz bekommt, haben wir viel erreicht", betont er. Auch die Reitpädagogin Sabine Schmidt vom Verein ist glücklich, dass Christoph ihr wieder jeden Dienstag unter die Arme greifen kann. Mit den Mitgliedsbeiträgen hätte man die Stelle nicht mehr finanzieren können, betont sie. Christoph Arnold reitet schon seit 20 Jahren in dem Verein, nahm sogar bei den Special Olympics für Menschen mit geistigen und Mehrfachbehinderungen mit Erfolg teil.

Madeleine Arndt

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.09.2013

Madeleine Arndt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der geplante Umbau der ehemaligen Außenstelle des Gymnasiums Dresden-Klotzsche zu einem Asylbewerberheim ist auf unbestimmte Zeit gestoppt. Das geplante Vorhaben zur Unterbringung von 60 Asylbewerbern werde zurückgestellt, da gestiegene Baukosten in der Entwurfsplanung den Bau steuerlich nicht mehr rechtfertigen würden.

09.09.2015

Es ist elf Uhr am Vormittag. Drei junge Männer sitzen im Park an der Albertbrücke. Hinter ihnen Iso-Matte, Rucksack, zwei Tüten mit Pfandflaschen, dazwischen zwei offene Dosen "Fünf-Nuller"-Bier und nicht zu vergessen die Mischlingshündin Susi.

09.09.2015

Die Hope-Gala in Dresden will am 26. Oktober wieder Geld für den Kampf gegen HIV und Aids in Südafrika sammeln. In den vergangenen sieben Jahren seien insgesamt 600 000 Euro für das Projekt „Hope Kapstadt“ zusammengekommen, gaben die Veranstalter am Donnerstag in Dresden bekannt.

09.09.2015
Anzeige