Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Christliche Schule Dresden-Leuben ist Energiesparmeister
Dresden Lokales Christliche Schule Dresden-Leuben ist Energiesparmeister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 15.02.2017
Die Christliche Schule Dresden-Leuben setzte sich im Wettbewerb um Sachsens Energiesparmeister landesweit gegen zehn andere Schulen durch und darf sich über ein Preisgeld von 2.500 Euro freuen. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige

Die Christliche Schule Dresden-Leuben ist Sachsens Energiesparmeister. Wie die Beratungsgesellschaft co2online am Mittwoch in Berlin mitteilte, hat eine Expertenjury die Schule für das dort geplante Klimajahr 2017 zum Landessieger und Gewinner von rund 2500 Euro gewählt. An dem Wettbewerb hatten sich den Angaben zufolge landesweit zehn Schulen beteiligt.

Unter dem Motto „Ändere nicht das Klima – ändere Dich!“ wollen die Mädchen und Jungen während des Jahres ihre Mitschüler mit Aktionen über Klima und Klimawandel aufklären. Die Klima-AG der Schule plant demnach unter anderem Podiumsdiskussionen, Infowände, Recyclingtage und einem Veggie-Day sowie mehrere Kunstprojekte. Die Schule kann sich jetzt am Bundeswettbwerb beteiligen. Der Sieger dort wird bis zum 12. März mittels einer Abstimmung im Internet entschieden.

Der jährliche Energiesparmeister-Wettbewerb ist Teil einer vom Bundesumweltministerium geförderten Klimaschutzkampagne, bei dem schulisches Engagement für den Klimaschutz ausgezeichnet wird. Es ist der neunte Wettbewerb, an dem sich laut Veranstalter bundesweit 192 Schulen beteiligt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verwaltungsgericht Dresden hat einen Eintrag gegen die Sondernutzungserlaubnis der Stadt zur Aufstellung der Skulptur „Monument“ auf dem Dresdner Neumarkt abgelehnt. Die Stadt muss die Installation des Künstlers Manaf Halbouni wie erwartet nicht abbauen.

15.02.2017

„Wenn der Patient das Krankenhaus verlässt, fällt er in ein tiefes, dreckiges Loch“, sagt Wilfried Winzer, Kaufmännischer Vorstand des Uniklinikums. Dieses Loch mittels Telemedizin zuzuschütten, haben sich das Uniklinikum, die TU Dresden und die Carus Consilium Sachsen GmbH jetzt zur Aufgabe gemacht. Da kommen 590 000 Euro Fördermittel gerade recht.

15.02.2017

Im inoffiziellen Wettbewerb um die höhere Wirtschaftskraft mit Leipzig könnte Dresden die Nase vorn haben. Nach bisherigen Zahlen liegt die Landeshauptstadt bei den Steuereinnahmen mit einer Nasenlänge vor der Pleißestadt.

15.02.2017
Anzeige